Ansatz färben: Mühelos zum frischen Look

Schritt für Schritt wächst die natürliche Haarfarbe zurück? Wer wieder die volle und nahtlose Farbkraft für seinen Look will, kann sich unkompliziert selbst den Ansatz färben. Das schont das Haar – und die Nerven. Normalerweise freuen wir uns darüber, wenn das Haar wächst – außer natürlich dann, wenn Farbe im Spiel ist. Den ganzen Kopf zu behandeln kann auf Dauer Haut und Haare belasten. Die Lösung: Nur den Ansatz färben. Das muss man nicht zwingend vom Profi machen lassen, denn das geht auch problemlos zu Hause. Und zwar so schnell, unkompliziert und schonend, dass man die Anwendungen regelmäßig wiederholen kann.

Stetiges Nachfärben ist unvermeidbar

Bedenkt man, dass Haare durchschnittlich mehr als einen Zentimeter im Zeitraum von vier Wochen wachsen, wird klar, dass man monatlich kleine Korrekturarbeiten machen muss, gerade bei grauen Haaren. Aber mit hochgekrempelten Ärmeln und den richtigen Hilfsmitteln geht das Ansatz färben garantiert ohne große Umstände- für einen mühelosen, frischen Look!

Wann man seinen Ansatz färben sollte

Egal ob blond, brünett, schwarz oder grau: den Ansatz färben muss jeder, der keine Blockstreifen mag.  Ansatz färben geht zwar schnell – Zeit einplanen muss man trotzdem. Bei der Prozedur konzentriert man sich darauf, den Haaransatz freizulegen und Schritt für Schritt mit einem Pinsel die Haarfarbe auf die nachgewachsenen Stellen aufzutragen.

Und wer’s wirklich eilig hat? Der fokussiert sich beim Ansatz färben nur auf die sichtbaren Partien, die das Gesicht einrahmen, sowie den Scheitel. Das geht sogar mit Hausmitteln: einen dunklen Ansatz färben kann man etwa mit hellen Pudern; helle Ansätze in dunklem Haar hingegen lassen sich farblich mit brauner Mascara ausgleichen. Noch gleichmäßiger geht das mit L’Oréal Magic Retouch, das Sofort Ansatz-Kaschierspray, das das Ansatz färben wie von Zauberhand erledigt.

Responsive Image Collage Vorher Nachher