• Allgemeines

  • Testet L’Oréal seine Produkte an Tieren?

    "L’Oréal testet weder seine Produkte noch Inhaltsstoffe weltweit mehr an Tieren. Zudem bittet L’Oréal auch andere, keine Tierversuche durchzuführen. Die einzige Ausnahme wird gemacht, wenn dies von den Behörden für regulatorische Zwecke vorgeschrieben wird. Hier finden Sie zusätzliche Informationen."

  • Wo finde ich die Liste der Inhaltsstoffe für ein Produkt?

    "Die Europäische Kommission schreibt für mehr Transparenz der Kosmetikindustrie vor, auf allen Produkten eine vollständige Liste der Inhaltsstoffe aufzuführen. Um die Angaben auf einer europäischen Ebene einheitlich zu gestalten, wird die Internationale Nomenklatur für kosmetische Inhaltsstoffe angewendet (INCI – International Nomenclature of Cosmetic Ingredients). Die Angabe der INCI-Bezeichnungen aller Inhaltsstoffe auf den Produktverpackungen ist in den europäischen Ländern der Standard. Wenn Sie zusätzliche Informationen benötigen, können Sie das Informationszentrum von Montag bis Freitag zwischen 9.00 Uhr und 16.30 Uhr telefonisch erreichen unter 0033 (0)23 54 99 500."

  • Können die Produktverpackungen recycelt werden?

    Die Verpackungen der Produkte von L’Oréal Paris sind immer so schlicht wie möglich. Außerdem hat die Sicherheit der Verbraucher oberste Priorität. Für uns hat die Produktverpackung eine wichtige Funktion. Da unsere Produkte auf dem Körper aufgetragen werden, müssen die Produktverpackungen Schutz bieten und zugleich unbedenklich sein. In den letzten Jahren haben wir zahlreiche Maßnahmen umgesetzt (PVC wurde beispielsweise durch andere Materialien ersetzt), damit unsere Produkte ohne die Beeinträchtigung ihrer Qualität aufbewahrt werden können. Denn der Abbau von PVC kann teilweise problematisch sein. Diese Maßnahmen leisten insgesamt einen Beitrag zur Reduzierung der Umweltauswirkungen unserer Produkte. Dabei sollte nicht vergessen werden, dass die Sicherheit der Verbraucher bei uns oberste Priorität hat. Unsere Produkte werden im Badezimmer angewendet und teilweise auch von Kindern. Fällt ein Glasbehälter und zerbricht, kann es zu Verletzungen kommen. Bei Kunststoffverpackungen hingegen besteht diese Gefahr nicht. Außerdem können Kunststoffverpackungen problemlos verbrannt werden. Beim Transport von Kunststoffverpackungen wird weniger Energie aufgewendet als für Glasverpackungen: die Umweltauswirkungen sind geringer, weil das Material leichter ist und somit einfacher transportiert werden kann, was sich letztendlich in einem geringeren Energieverbrauch zeigt.

  • Verwenden Sie bearbeitete Bilder?

    Wir sind überzeugt davon, dass ehrliche, transparente Werbung sehr wichtig ist. Deshalb halten wir uns an einen strengen Verhaltenskodex und achten darauf, dass wir die Wirkung eines Produkts in unserer Werbung nicht falsch darstellen oder übertreiben. Wir legen auch Wert darauf, dass die Bilder den in den Niederlanden geltenden Vorschriften für Werbung entsprechen.

  • Kann ich Ihren TV-Werbespots vertrauen?

    Ehrliche Werbung ist für uns wichtig. Wir halten uns dabei an einen strengen Ethikkodex, in dessen Rahmen festgelegt wird, dass wir in unseren Kommunikationsmaterialien, sowohl in Bezug auf die Umwelt als auch auf die Gesellschaft, nicht übertreiben dürfen. Alle von uns in unseren TV-Werbespots mitgeteilten Ergebnisse basieren auf sorgfältiger wissenschaftlicher Recherche und werden von unabhängigen Instanzen genehmigt und bestätigt, bevor sie der Öffentlichkeit präsentiert werden. Manchmal sind Bildbearbeitungen aus einer technischen Perspektive nicht zu vermeiden, sie dürfen jedoch nie ein falsches Bild der Leistung des beworbenen Produkts vermitteln.

  • Hautpflege

  • Meine Haut sieht noch gleich aus. Wirkt die Creme nicht?

    Der Zustand und das Erscheinungsbild unserer Haut wird durch die Alterung, den Lebensstil (bei Männern auch die tägliche Rasur) und  Aspekte wie Sonneneinstrahlung, Luftverschmutzung und andere Umweltfaktoren beeinflusst. Die sichtbare Schicht unserer Haut ist die Epidermis. Sie verliert mit der Zeit ihre Festigkeit und Elastizität, was mit zunehmendem Alter zu Mimikfältchen und schließlich zu tieferen Falten führen kann. Neue Hautzellen werden in der Basalzellschicht - der untersten Epidermisschicht - gebildet und  gelangen dann über eine Zeitperiode von 4 - 6 Wochen an die Oberfläche. Dies erlaubt der Haut sich selbst zu erneuern. 

    Um einen langfristigen Effekt bei der Hautpflege zu erzielen, wirken unsere Produkte nicht nur an der Oberfläche der Epidermis sondern dringen tiefer in die Haut ein. Dadurch werden  Eigenschaften wie die Hautelastizität unterstützt, die Zellen können besser versorgt werden und so auch schneller an die Oberfläche gelangen. Die Haut regeneriert sich also schneller. Bis die Wirkung sichtbar werden kann, muss der Erneuerungsprozess der Haut jedoch einmal durchlaufen werden.

  • Bei der Anwendung der Creme bilden sich Krümel auf der Haut. Woran liegt dies?

    Unserer Erfahrung nach gibt es für Krümelbildung in der Regel zwei mögliche Gründe. Entweder, die Pflege wurde zu dick aufgetragen und kann von der Haut nicht vollständig aufgenommen werden, so dass der Überschuss  auf der Hautoberfläche zurückbleibt. Trocknet die Creme dann, entstehen Krümel. Es kann aber auch sein, dass das Prrodukt zu reichhaltig für Ihre Haut ist. 

    Daher ist unser Tipp: Versuchen Sie zuerst, weniger Pflege aufzutragen. Wenn sich dennoch Krümel bilden, empfehlen wir, auf eine leichtere Pflege umzusteigen. 

    Ein ergänzender Tip: Vielleicht hilft es, wenn Sie Ihre tägliche Gesichtsreinigung eventuell ein wenig ändern. Wir empfehlen, die tägliche Reinigung mit Reinigungsmilch und Gesichtswasser. Zudem sollte man einmal pro Woche ein Peeling anwenden, um die Haut zu glätten, abgestorbene Hautschüppchen zu entfernen und der Haut so die Aufnahme von Pflegeprodukten zu erleichtern.

  • Ich vertrage das Produkt nicht. Was hilft?

    Sollte Sie auf ein Produkt mit einer Unverträglichkeit reagiert haben, setzen Sie es bitte sofort ab.
    Zunächst einmal möchten wir Ihnen versichern, dass all unsere Produkte sicher sind und ohne Bedenken verwendet werden können. Trotzdem kann jeder Inhaltsstoff eines kosmetischen Produktes eine Unverträglich auslösen. Dies gilt übrigens auch für Arznei- oder Nahrungsmittel. Unverträglichkeiten sind individuell und leider nicht vorhersehbar, treten jedoch äußerst selten auf. 

    Eine erhöhte Sensibilität gegenüber einem einzelnen Wirkstoff kann sich unvermittelt einstellen – selbst dann, wenn Sie jahrelang ohne Beschwerden Kosmetika oder Arzneimittel angewendet oder Nahrungsmittel gut vertragen haben. Die Ursache für eine solche Unverträglichkeit liegt jedoch nicht in einem fehlerhaften Produkt, sondern in der persönlichen Veranlagung des Betroffenen.

  • Sind alle Produkte auf ihre Verträglichkeit getestet?

    Sie können sich darauf verlassen, dass wir nur Produkte anbieten, die ohne Bedenken verwendet werden können. Selbstverständlich verwenden wir in unseren Produkten ausschließlich Inhaltsstoffe, die vom Gesetzgeber, von deutschen und europäischen Behörden zugelassen sind. Zusätzlich untersuchen unsere eigenen Forschungsteams und unabhängige Institute jedes neue Produkt. Erst wenn alle Experten grünes Licht geben, kommt ein neues Produkt auf den Markt. Auch danach unterliegt es weiterhin unseren Qualitätskontrollen. Sie stellen sicher, dass Sie sich keine Sorgen machen müssen.Trotzdem kann jeder Inhaltsstoff eines kosmetischen Produktes eine Unverträglichkeitsreaktion auslösen. Dies gilt übrigens auch für Arznei- oder Nahrungsmittel. Unverträglichkeiten sind individuell und leider nicht vorhersehbar, treten jedoch äußerst selten auf.
     
    Eine erhöhte Sensibilität gegenüber einem einzelnen Wirkstoff kann sich unvermittelt einstellen – selbst dann, wenn Sie jahrelang ohne Beschwerden Kosmetika oder Arzneimittel angewendet oder Nahrungsmittel gut vertragen haben. Die Ursache für eine solche Unverträglichkeit liegt jedoch nicht in einem fehlerhaften Produkt, sondern in der persönlichen Veranlagung des Betroffenen. 

  • Welche Funktion haben Parabene?

    Parabene sind Konservierungsstoffe, die in vielen wasserhaltigen Kosmetikprodukten eingesetzt werden, um die Ausbreitung von Bakterien und Schimmelpilzen bei der Nutzung zu verhindern. Dies ist für die Qualität der Produkte und die Sicherheit der Verbraucher entscheidend. In weiten Teilen der Kosmetikindustrie werden Parabene aufgrund ihrer nachgewiesenen Wirksamkeit und wissenschaftlich belegten guten Verträglichkeit seit etwa 80 Jahren eingesetzt. Es sind die am besten erforschten Konservierungsstoffe. Die Vermutung, dass Parabene sich im menschlichen Körper ablagern, das Hormonsystem stören und Krankheiten begünstigen könnten, stehen im Widerspruch zu den Forschungsergebnissen vieler unabhängiger wissenschaftlicher Untersuchungen, die in den vergangenen Jahrzehnten durchgeführt wurden. 

    Natürlich ist für einen unbedenklichen Einsatz entscheidend, wieviel von einem Inhaltsstoff in dem Produkt ist. Und hier kommen wir zu einem entscheidenden Punkt: Die kritisierten Substanzen kommen in so geringer Menge mit dem menschlichen Körper in Kontakt, dass eine hormonähnliche Wirkung nicht eintreten kann. Auch eine jahrelange Verwendung mehrerer Produkte, die die angeblich gesundheitsschädlichen Substanzen enthalten, ist sicher. Dies können und dürfen wir nur behaupten, weil entsprechende wissenschaftliche Studien vorliegen. Und glauben Sie uns: Abgesehen von unserer ethischen und rechtlichen Verpflichtung, nur sichere Produkte anzubieten, liegt dies auch in unserem wirtschaftlichen Interesse. 

  • Welche Funktion haben Silikone?

    Silikone sind ein Überbegriff für eine Vielzahl verschiedener Verbindungen. Sie erfüllen in Cremes und Make-Up unterschiedliche Funktionen. Flüchtige Silikonöle zum Beispiel ermöglichen eine besonders feine Verteilung und gute Absorption von Pflegeprodukten. Durch Silikone erhalten Produkte eine sehr leichte, samtige Textur, durch die sich die Haut angenehm glatt anfühlt. Außerdem dienen Silikone als flüchtige Trägersubstanzen für Wirkstoffe in Cremes.

  • Wozu dient Hyaluronsäure?

    Hyaluronsäure, ein Mehrfachzucker, ist ein natürlicher Bestandteil des menschlichen Bindegewebes. Sie kann große Mengen an Wasser binden und in die Bindegewebsmatrix einlagern. So sorgt sie dafür, dass die Haut prall und glatt aussieht. Der Gehalt an Hyaluronsäure in der Haut nimmt ab, wenn wir älter werden. Das trägt dazu bei, dass die Haut weniger elastisch ist und sich Falten bilden. In Kosmetika kommt Hyaluronsäure als „Feuchtigkeitsspender“ und „Feuchtigkeitsbewahrer“ zum Einsatz: Sie bildet auf der Haut einen unsichtbaren, luftdurchlässigen Film, der die oberste Hautschicht vor dem Austrocknen schützt.

  • Welche Funktion haben Mineralöle?

    Als Kosmetikunternehmen ist es für uns eine Verpflichtung aber auch eine Selbstverständlichkeit, sichere und gut verträgliche Produkte herzustellen. Wir verwenden in unseren Produkten nur Inhaltsstoffe, die vom Gesetzgeber, von deutschen und europäischen Behörden zugelassen sind. Zusätzlich untersuchen unsere eigenen Forschungsteams und unabhängige Institute jedes neue Produkt. Erst wenn alle Experten grünes Licht geben, kommt ein neues Produkt auf den Markt. So wird gewährleistet, dass alle Produkte sicher sind.

    In der Stoffgruppe der Mineralöle ist eine Vielzahl von Rohstoffen zusammengefasst. Mineralölderivate wie Paraffin werden zum Beispiel als Fettbestandteil von Cremes eingesetzt. Sie schützen die Haut vor dem Austrocknen. Mineralöle werden zum Beispiel auch in pharmazeutischen Cremes eingesetzt, die der Wundheilung dienen. Ähnliche Substanzen können auch in der menschlichen Haut und in natürlichen Fetten und Wachsen, wie Pflanzenöl oder Bienenwachs, nachgewiesen werden. Zahlreiche Untersuchungen belegen die gute Hautverträglichkeit und gesundheitliche Unbedenklichkeit der Mineralöle.

  • Was bedeutet PH?

    PH ist die Abkürzung für potentia hydrogenii, d. h. Wasserstoffkraft. Liegt der pH-Wert einer Lösung unter 7, ist sie sauer. Ein Wert von 7 ist neutral. Liegt der Wert über 7, ist die Lösung basisch.

    Der pH-Wert unserer Haut ist eher sauer, denn er liegt im Bereich zwischen 5 und 6.

    Der physiologische pH-Wert der Haut muss erhalten bleiben, um die Verbreitung von Krankheitserregern zu verhindern. Durch zu viel oder zu wenig Hygiene kann dieses Gleichgewicht der Haut gestört werden.

  • Was ist der hydrolipode Film?

    Der Hydrolipidfilm, auch als Säureschutzmantel bekannt, besteht aus einer Mischung aus Schweiß und Talg. Der leicht saure Film besitzt alle Eigenschaften, um der Einwirkung von Bakterien von außen vorzubeugen und bewahrt die Feuchtigkeit der Haut. Damit ist die Wasserversorgung in der Hornschicht gwährleistet. Er spielt eine wichtige Rolle und sollte nicht verändert oder geschwächt werden.

  • Was versteht man unter Dermis?

    Die Dermis oder Lederhaut ist das Stützgewebe der Haut. Sie besteht zu 70 % aus Wasser, Elastinfasern, Kollagen und GAG. Im Gegensatz zur Epidermis wird sie von Blutgefäßen versorgt.

    Sie spielt außerdem eine entscheidende Rolle bei der Wärmeregulierung und der Narbenbildung.

  • Was ist die Epidermis?

    Die Epidermis stellt die obere Schicht der Haut dar und hat eine Schutzfunktion. Sie erzeugt die Hornschicht, den sichtbaren Teil der Haut. Sie macht nur einen winzigen Bruchteil der Oberhaut aus.

  • Was ist die Hypodermis?

    Die Hypodermis oder Unterhaut ist die tiefste und dickste Schicht der Haut. In ihr werden Energiereserven gespeichert. Sie besteht hauptsächlich aus einer Art von Zellen, die sich auf das Sammeln und Einlagern von Fetten ausgerichtet haben, die sogenannten Adipozyten.
    Sie trägt, zumindest indirekt, zur Wärmeregulierung bei, da Fett wärmeisolierende Eigenschaften hat.

  • Was bezeichnet man als Falten?

    Falten sind starke Vertiefungen in der Hautstruktur.

    Sie entsprechen größtenteils den Fältchen, die sich durch die Mimik ergeben und dann mit fortschreitendem Alter vertiefen. An einzelnen Stellen (Krähenfüße, Kinn) werden die Fältchen durch Sonneneinstrahlung verstärkt und sind klinische Zeichen der sonnenbedingten Hautalterung.

  • Wie bleibt meine Haut schön und gepflegt?

    Indem man sie schon im jugendlichen Alter pflegt. Der erste Schritt ist eine regelmäßige Pflege mit Produkten, die für den jeweiligen Hauttyp geeignet sind. Mit der Zeit gehört die Pflege (zum Beispiel Tagescreme, Nachtcreme, Augenfaltencreme) zur täglichen Routine und kann sogar noch durch spezielle Pflegeprodukte (zum Beispiel Masken) ergänzt werden.

    Wichtig ist es, seine Pflege stets den Bedürfnissen seines Alters und den Erwartungen der Haut anzupassen. Auch gibt es unterschiedliche Faktoren, die auf den Hautzustand einwirken. Hier unterscheidet man zwischen intrinsischen (Alter, hormonelle Einflüsse, genetische Faktoren) und extrinsischen (Wind, Kälte, Ernährung, Medikamente) Faktoren.

    Nähere Informationen dazu finden Sie in unserer Skincare Lounge unter: Gesichtspflege für jedes Alter http://lounge.loreal-paris.de/hautpflege-skincare-lounge/gesichtspflege/

  • Wie lange kann man die Produkte verwenden?

    Alle Produkte von L'Oréal sind ungeöffnet mehr als 30 Monate verwendbar. Ein Verfallsdatum, wie es etwa bei Lebensmitteln angegeben wird, gibt es für Kosmetika nicht. Auf Kosmetikprodukten wird dagegen gekennzeichnet, wie lange das Produkt noch mindestens in einem einwandfreien Zustand ist, nachdem es bereits geöffnet wurde. Dafür ist auf dem Produkt eine kleine Cremedose abgebildet. Die Zahl darin gibt an, wie lange das Produkt mindestens nach dem Öffnen haltbar ist. 12M steht beispielsweise für eine Mindesthaltbarkeit von 12 Monaten nach dem ersten Öffnen. Ist diese Angabe nicht auf dem Produkt vermerkt, bedeutet es, dass dessen Haltbarkeit nicht durch das Öffnen eingeschränkt wird.

  • Woran erkennt man eine fettige Haut?

    Fettige Haut ist das Ergebnis eines Überschusses von Talg. Am häufigsten neigen Jugendliche, junge Erwachsene und Männer dazu. Der Talgüberschuss bewirkt, dass die Haut glänzt, vor allem an der Stirnpartie, den Nasenflügeln und am Kinn.

    Fettige Haut ist oft dicker und von einem schützenden Fettfilm überzogen, der sie vor dem Austrocknen schützt. Sie ist weniger anfällig für Einflüsse von Außen und Austrocknungen. Dadurch zeigen sich hier die Spuren der Zeit  oft weniger stark.

    Nähere Informationen dazu finden Sie in unserer Skincare Lounge unter: Gesichtspflege gegen fettige und unreine Haut http://lounge.loreal-paris.de/hautpflege-skincare-lounge/gesichtspflege/gesichtspflege-unreine-haut/

  • Woran erkennt man eine normale Haut/Mischhaut?

    Eine normale Haut fühlt sich weich und ebenmäßig an und weist keine sichtbaren Unregelmäßigkeiten auf. Sind bestimmte Zonen, besonders in der sogenannten T-Zone (Stirn, Nase, Kinn) fettig und glänzen, handelt es sich um eine Mischhaut.

    Nähere Informationen dazu finden Sie in unserer Skincare Lounge unter: Gesichtspflege für jedes Alter (http://lounge.loreal-paris.de/hautpflege-skincare-lounge/gesichtspflege/gesichtspflege-fuer-jedes-alter/)

  • Woran erkennt man eine trockene Haut?

    Trockene Haut fehlen entweder Fette und/oder Wasser.

    Ist die Haut wegen Fettmangels trocken, hat sie weniger schützende Lipide und reagiert daher stärker gegenüber äußeren Einflüssen. Sie neigt mehr als andere Hauttypen zu Faltenbildung.

    Das Gefühl trockener, dehydrierter Haut ist auf einen hohen Feuchtigkeitsmangel zurückzuführen. Das deutlichste Merkmal ist jedoch sicherlich, dass sich die Haut an der Oberfläche rau und uneben anfühlt, was häufig von einer unregelmäßigem Abschuppung begleitet wird.

    Das Gefühl trockener Haut findet man auch bei feiner, zarter, kälteempfindlicher Haut (mit Neigung zu Rissen) oder bei trockener Umgebungsluft, verbunden mit mehr oder weniger starken Spannungsgefühlen und Kribbeln.

  • Haarpflege

  • Gibt es Faktoren, die zu Schuppenbildung führen?

    Es gibt viele Faktoren, die Schuppen verursachen können: hormonelles Ungleichgewicht, Stress, übermäßige Schweißbildung, ungeeignete oder sehr aggressive Shampoos, intensive Kopfhautmassage, Temperaturschwankungen (insbesondere im Winter, wenn es draußen kalt und innen warm ist).

  • Ist das Schuppenpotenzial bei Männern und Frauen gleich.

    Ja. Von Schuppen sind 45 % der Bevölkerung betroffen, unabhängig von Geschlecht und Ethnizität.

  • Hängen Schuppen mit dem Alter oder anderen Faktoren zusammen?

    Schuppen sind nicht altersabhängig. Aber externe Faktoren wie Stress und Verschmutzung oder interne Faktoren wie ein seborrhoisches Ekzem können das mikrobielle Gleichgewicht beeinträchtigen, sodass der Erneuerungszyklus der Kopfhaut beschleunigt wird, was sich in einer Schuppenbildung äußert.

  • Was kann ich tun, um mit Shampoo-Produkten optimale Ergebnisse zu erzielen?

    Wenden Sie Ihr Shampoo folgendermaßen an: Befeuchten Sie Ihr Haar intensiv. Verteilen Sie eine kleine Menge Shampoo in Ihren Handinnenflächen und arbeiten Sie es in das gesamte Haar ein. Massieren Sie das Shampoo sanft mit Ihren Fingerspitzen und kreisenden Bewegungen in Ihrer Kopfhaut ein (nicht reiben oder scheuern) und anschließend in die Haarlängen. Lassen Sie das Shampoo 2–3 Minuten einwirken uns spülen Sie es anschließend aus.

  • Haarfarbe

  • Wie kann ich nach dem Auftragen einer Coloration vermeiden, dass das Produkt zerläuft und Flecken auf meinem Gesicht zurückbleiben?

    Um zu vermeiden, dass es zu Flecken auf Ihrem Gesicht kommt, sollten Produktrückstände mit einem Wattepad oder einem Schwämmchen entfernt werden.

  • Können allergische Reaktionen auf die in Colorationen beinhalteten Wirkstoffe vermieden werden und wenn ja, wie?

    "Allergische Hautreaktionen während des Haarfärbeprozesses können rasch identifiziert und vermieden werden. Reaktionen lassen sich durch einen Allergietest auf der Haut erkennen, der 48 Stunden vor Anwendung des Produkts durchgeführt werden sollte. Deshalb werden auf all unseren Produkten wichtige Sicherheitsinformationen auf eindeutige Weise angegeben. WICHTIGER HINWEIS: HAARCOLORATIONEN KÖNNEN EINE ALLERGISCHE REAKTION HERVORRUFEN, DIE IN MANCHEN FÄLLEN SCHWERWIEGEND SEIN KÖNNEN. DESHALB SOLLTEN SIE 48 STUNDEN VOR ANWENDUNG DES PRODUKTS EINEN ALLERGIETEST AUF IHRER HAUT AUSFÜHREN. NICHT ANWENDEN: Wenn Sie bereits nach Anwendung einer Coloration eine allergische Reaktion hatten. Wenn Sie juckende oder angegriffene Kopfhaut haben. TÄTOWIERUNG MIT SCHWARZEM HENNA: Wenn Sie eine Tätowierung mit schwarzem Henna haben. Selbst wenn es bereits eine Weile her ist, haben Sie möglicherweise eine Allergie entwickelt, ohne dass Sie davon wissen. Dieses Risiko sollten Sie nicht eingehen. Verwenden Sie dieses Produkt nur, wenn Sie 48 Stunden vor der Anwendung einen Allergietest durchgeführt haben. KAUFEN SIE DAS PRODUKT UNTER EINPLANUNG VON AUSREICHEND ZEIT ZUR DURCHFÜHRUNG EINES ALLERGIETESTS 48 STUNDEN VOR DER ANWENDUNG."

  • Kommt es beim Färben der Haare häufig zu Allergien?

    Nein, das kommt eher selten vor. Viele Menschen reagieren allergisch auf viele verschiedene Substanzen, wie unter anderem Nahrungsmittel und natürliche Produkte. Reaktionen auf Haarcolorationen hingegen sind sehr selten. Diese Art von Reaktionen zeigen sich meist bei einer kleinen Gruppe von Menschen, unter anderem auch bei Trägern von temporären Tätowierungen, wie beispielsweise Tätowierungen mit schwarzem Henna.

  • Ist das Färben von Haaren sicher?

    Das Färben der Haare wurde intensiv untersucht und die Sicherheit wurde wiederholt von unabhängigen Wissenschaftlern und Behörden bestätigt. Die Verbraucher können unsere Haarfarben ganz unbesorgt anwenden, insofern die Anwendungshinweise entsprechend eingehalten werden.

  • Make-Up

  • Wie entferne ich am besten meine Mascara?

    Befeuchten Sie einen Baumwollpad mit ausreichend Make-Up-Entferner. Legen Sie dann das Pad bei geschlossenen Augen auf die Wimpern und warten sie ein paar Sekunden, um dem Make-up-Entferner die Möglichkeit zu geben, einzuziehen. Gehen Sie nun sanft mit dem Pad von oben nach unten über die Wimpern der geschlossenen Augen, um die Mascara zu entfernen. Nehmen Sie anschließend ein neues Pad, versehen es mit Make-up-Entferner und gehen sanft über die Unterseite der unteren Wimpern, so lange bis die Mascara vollständig entfernt ist.

  • Beim Auftragen der Mascara bilden sich kleine Klümpchen auf den Wimpern. Was kann ich dagegen machen?

    Beim Tuschen der Wimpern sollte die Mascara-Bürste an der Lidmitte angesetzt werden. Tuschen Sie dann zuerst die äußeren Wimpern, danach die inneren. Die Bewegung führt dabei immer vom Wimpernansatz zu den Spitzen. Wenn Sie sich einen auffallenderen Look wünschen, tuschen Sie einfach ein zweites Mal, nachdem die Wimpern getrocknet sind.

  • Das Make-Up Ergebnis wirkt fleckig. Was kann ich dagegen machen?

    Für ein gleichmäßiges Ergebnis empfehlen wir folgende Vorgehensweise:

    1. Tragen Sie vor der Verwendung des Make-ups eine Tagespflege auf das Gesicht auf. Diese Basis hilft, um ein gleichmäßiges Ergebnis zu erzielen.

    2. Tragen Sie dann das Make-up mit kleinen Tupfen auf die wichtigsten Stellen des Gesichts auf, also um die Augen, an den Nasenflügeln, auf das Kinn, die Stirn und Wangen. Entnehmen Sie nicht zu viel, für ein optimales Ergebnis reicht schon eine kleine Menge Make-up. Arbeiten Sie dann das Make-up mit kurzen Pinselstrichen von der Gesichtsmitte zu den Schläfen hinein. 

    3. Wenn Sie das Gesicht im Anschluss abpudern, wird das Ergebnis noch ebenmäßiger und haltbarer.

  • Mein Kajal/ mein Lipliner bricht beim Anspitzen – was mache ich falsch?

    Beim Anspitzen eines Kajals / Lipliners ist es wichtig einen Kosmetikspitzer zu verwenden. Die Verwendung eines Bleistiftanspitzers ist bei diesen Produkten aufgrund der weicheren Konsistenz nahezu unmöglich. Dies kann z.B. zum „Ausfransen“ der Mine führen.

  • Wie finde ich die passende Make-up Nuance für mich?

    Anhand der Tester im Handel. Entweder auf der Innenseite des Handgelenks oder besser: An der Gesichtskontur. Die Nuance sollte mit dem Hautton verschmelzen und keines Falls zu dunkel sein.

  • Wie häufig und womit sollte ich meine Pinsel, mein Schwämmchen zum Auftragen des Make-ups reinigen?

    Ca. 1x die Woche mit speziellen Pinselreiniger (aus dem Drogeriemarkt) oder mit einem milden Shampoo. Pinsel sollten immer liegend trocknen.

  • Wie kann ich die Haltbarkeit meines Lippenstifts verlängern?

    Um einen Lippenstift langlebiger zu machen, empfehlen wir folgende Anwendungsweise:
                                                                                                                           
    - Auf trockene, fettfreie Lippen auftragen. Bei Bedarf Lippen vor dem Auftragen abpudern. 
    - Lippenkonturstift verwenden
    - 1x auftragen, dann Überschüsse mit einem Kosmetiktuch abnehmen und dann erneut Farbe auftragen

  • Wie verlängere ich den Halt meines Nagellacks?

    Um einen Nagellack langlebiger zu machen, empfehlen wir folgende Anwendungsweise:

    - Nägel mit Nagellackentferner reinigen und „entfetten“. Bitte die Nägel im Anschluss gut trocknen lassen!

    - Einen Unterlack (oder auch farblosen Nagellack) auftragen, damit haftet der Lack besser auf den Nägeln und Sie vermeiden Verfärbungen des Nagels

    - Farblack auftragen und gut trocknen lassen (ca. 30 Sekunden)

    - Wenn Sie mehrere Schichten auftragen, warten Sie ab, bis die untere Schicht vollständig getrocknet ist, bevor Sie erneut Lack auftragen.

    - Auf den vollständig getrockneten Farblack eine Schicht Überlack auftragen. Damit wird der Lack versiegelt und splittert nicht so leicht ab.

  • Wie entferne ich am besten Nagellack?

    Hier empfehlen wir die folgenden Anwendungstipps:

    - Befeuchten Sie einen Baumwollpad gründlich mit Nagellack-Entferner.

    - Legen Sie nun das Pad auf den Nagel und warten sie ein paar Sekunden, um dem Nagellack-Entferner die Möglichkeit zu geben, den Lack zu lösen.

    - Gehen Sie nun mehrfach sanft mit dem Pad vom Nagelansatz bis zur Spitze, um den angelösten Lack abzunehmen

    - Ist das Pad farbgetränkt, der Nagel aber noch nicht vollständig farbfrei, wiederholen Sie die Anwendung bitte mit einem neuen wieder gut getränkten Pad

    - Bitte verwenden Sie für jeden Nagel ein neues Wattepad, um zu vermeiden, dass Sie die bereits abgenommene Farbe wieder in den Nagel einarbeiten

  • Ich habe Flecken auf dem Fingernagel nach dem Tragen eines dunklen Nagellacks. Was hilft?

    Dies kann passieren wenn Nagellack, insbesondere dunkle Farben, ohne Unterlack aufgetragen wird. Wir möchten Ihnen gern ein paar Tipps geben, um die Flecken von den Nägeln zu entfernen:

    - Feilen Sie die Oberfläche Ihrer Fingernägel vorsichtig ab - bitte rauen Sie wirklich nur die Oberfläche an, ohne die Nägel dabei zu beschädigen.

    - Drücken Sie Zitrone in einer Tasse warmen Wasser aus und weichen Sie Ihre Fingernägel ca. 10 Minuten in dem Saft ein.

    - Waschen Sie sich gründlich die Hände.

    - Wiederholen Sie diese Behandlung wenn notwendig.

    - Verzichten Sie mindestens eine Woche lang auf Nagellack, am besten bis die ursprüngliche Farbe wieder hergestellt ist.

    - Benutzen Sie immer einen Unterlack, bevor Sie Farbe auf den Nagel auftragen.

    - Um ein optimales Reinigungsergebnis zu erzielen, benutzen Sie bitte bei der Reinigung immer ein frisches, in Nagellackentferner getränktes Wattepad, pro Nagel. So stellen Sie sicher, dass Sie die bereits gelöste Farbe nicht wieder auf den Nägeln verteilen.

  • Beim Auftragen des Nagellacks bilden sich Bläschen. Wie kann ich das vermeiden?

    Vielleicht nützen Ihnen folgende Tipps für die Anwendung des Produktes:
    Bläschen entstehen unserer Erfahrung nach dann, wenn der Nagellack stark geschüttelt und dann so schnell aufgetragen wird, dass er keine Zeit hat, sich auf dem Nagel anzusetzen und daran zu haften. 

    Unser Tipp daher: Versuchen Sie, weniger Lack auf den Pinsel zu nehmen und lieber in zwei Schichten zu lackieren. Beachten Sie bitte unbedingt, dass die untere Schicht vollständig getrocknet sein muss bevor Sie eine weitere Schicht auftragen.

    Wenn Sie den Lack auf mit Nagellackentferner gereinigte Nägel auftragen, haftet er noch besser, weil die Nägel dann fettfrei ist.

  • Produktbestandteile

  • Verwenden Sie Methylisothiazolinone (MI) in Ihren Produkten?

    Die oberste Priorität von L’Oréal ist die Sicherheit unserer Kunden, weshalb wir Konservierungsstoffe nur unter Anwendung strenger Sicherheitsvorgaben anwenden. Bestehen Bedenken in Bezug auf einen Konservierungsstoff, wird seine Sicherheit in Zusammenarbeit mit anderen Akteuren der Branche von der Gruppe untersucht. Deshalb wurde 2013 proaktiv beschlossen, Methylisothiazolinon (MI) nicht mehr in Produkten zu verwenden, die auf der Haut angewendet werden. Zudem verwendet L’Oréal keine MI in seinen hypoallergenen Produkten, bei Säuglingspflege und in Sonnenschutz-Produkten. Dabei halten wir uns genau an die von der Europäischen Kommission ausgeführten Sicherheitseinstufungen von MI. Basierend auf der Einstufung kann die Konzentration von MI als Konservierungsstoff in abspülbaren Kosmetikprodukten für einen sicheren Einsatz optimal festgelegt werden.

  • Verwenden Sie hormonelle Disruptoren in Ihren Produkten?

    Wir verfolgen mit großem Interesse die Bedenken in Bezug auf sogenannte hormonelle Disruptoren in Kosmetika. Wir haben lange den Bereich der endokrin aktiven Substanzen in Kosmetika untersucht und die Ergebnisse vollständig in die Parameter der Sicherheitsbeurteilung von Inhaltsstoffen integriert. Alle neuen Rohstoffe werden untersucht und die bereits von uns verwendeten Inhaltsstoffe werden kontinuierlich evaluiert. Wir garantieren die Sicherheit unserer Produkte.

  • Verwenden Sie Mikroperlen aus Kunststoff in Ihren Produkten?

    "L’Oréal nimmt das Thema Umweltauswirkungen seiner Aktivitäten sehr ernst und setzt alles daran, um sicherzustellen, dass alle Produkte ein optimales Umweltprofil haben. Seit 1995 führen wir ein Forschungslabor, das spezialisiert ist auf die Beurteilung der Wirkung unserer Formeln auf aquatische Ökosysteme. L’Oréal hat sich dafür entschieden, seine Bedenken in Bezug auf Mikroperlen aus Kunststoff offen zu kommunizieren und möchte alle Polyethylen-Mikroperlen bis 2017 aus seinen Peeling-Produkten eliminieren. Dabei handelt es sich jedoch um einen komplizierten Prozess. Er macht die Analyse und Identifizierung zuverlässiger Alternativen notwendig, die mehrere Kriterien erfüllen (wie unter anderem die Sicherheit für Mensch und Umwelt, Effizienz, nachhaltige Bereitstellung von Rohstoffen und allgemeine Kosten). Die Gruppe sucht nach natürlichen Alternativen (beispielsweise Mineralpartikel, Samen oder Früchte mit derselben Wirkung und Sicherheit. Vielleicht interessieren Sie sich auch für unsere allgemeinen Verpflichtungen und unser Umweltprofil? Wir haben uns das Ziel gesetzt, unseren ökologischen Fußabdruck bis 2020 um 60 % zu reduzieren, im Vergleich zu 2005. Unsere CO2-Emissionen sollen in absoluten Mengen um 60 % reduziert werden . Außerdem möchten wir im Vergleich zu 2005 unseren Wasserverbrauch pro Endprodukt sowie unsere Abfallproduktion um 60 % senken. Unsere Teams arbeiten jeden Tag an unseren Standorten und Distributionszentren daran, unsere Umweltauswirkungen weiter zu optimieren. Außerdem entsorgen wir keinen Abfall in Mülldeponien und möchten unsere CO2-Emissionen im Zusammenhang mit unserer Transporttätigkeit im Vergleich zu 2011 um 20 % pro Endprodukt senken."

  • Verwenden Sie Kunststoff-Microbeads in Ihren Produkten?

    L'Oréal hat sich entschieden, die Bedenken von Mikroperlen aus Kunststoff anzugehen, und hat sich öffentlich dazu verpflichtet, bis zum Jahr 2017 alle Polyethylen-Mikroperlen aus seinen Peelings auslaufen zu lassen. Das Auslaufen einer Zutat ist ein komplexer Prozess. Es erfordert die Analyse und Identifizierung von praktikablen Alternativen, die viele Kriterien erfüllen können (einschließlich Sicherheit für Mensch und Umwelt, Wirksamkeit, nachhaltige Beschaffung des Rohmaterials und Gesamtkosten). Die Gruppe sucht nach natürlichen Alternativen (z. B. mineralische Partikel, Fruchtsamen), die für die gleiche Wirksamkeit und Sicherheit wie zuvor sorgen können. Sie könnten auch an unserem allgemeinen Umweltprofil und unseren Verpflichtungen interessiert sein. Bis zum Jahr 2020 haben wir uns verpflichtet, unseren ökologischen Fußabdruck gegenüber dem Ausgangswert von 2005 um 60% zu reduzieren. Wir werden unsere CO2-Emissionen in absoluten Zahlen um 60% sowie unseren Wasserverbrauch pro Fertigprodukteinheit und den Abfall pro Endprodukt um 60% gegenüber dem Ausgangswert von 2005 reduzieren. Wir werden unsere Teams jeden Tag mobilisieren, um die Umweltauswirkungen unserer Werke und Vertriebszentren zu verbessern. Wir haben uns außerdem dazu verpflichtet, keine Abfälle auf Deponien zu entsorgen und die CO2-Emissionen unserer Transporte um 20% pro Fertigprodukteinheit gegenüber 2011 zu reduzieren.

  • delete