The Other Side: Glykolsäure

Der dermatologische Goldstandard Glykolsäure hat sich zurecht zu einem der bewährtesten Inhaltsstoffe in der Gesichtspflege gemausert. Von dem Wort „Säure“, sollten Sie sich hier jedoch auf keinem Fall abschrecken lassen. Doch was ist Glykolsäure überhaupt? Wie wirkt sie auf unsere Haut? Wir verraten Ihnen jetzt, was Sie über Glykolsäure unbedingt wissen solltest und wie Sie diese ganz einfach in ihre Hautpflege-Routine integrieren können.

Was ist Glykolsäure?

Glykolsäure (Glycolic Acid) ist das kleinste Mitglied der Alpha-Hydroxysäuren (Alpha Hydroxy Acids; kurz: AHA). Neben der Gykolsäure zählen Fruchtsäuren wie die Apfels-, Zitronen-, Milch- oder Weinsäure zu der Familie der Alpha-Hydroxysäuren. Glykolsäure wird auf natürliche Weise aus Früchten wie Weintrauben, Zuckerrüben oder Zuckerrohr gewonnen. Das besondere an Glykolsäure im Vergleich zu den anderen AHA-Säuren? Sie weist die kleinste Molekularstruktur auf und kann so besonderes leicht auch in tiefere Hautschichten eindringen, um dort ihre volle Wirkung zu entfalten. Dadurch wirkt sie noch effektiver und schneller als andere AHAs. Glykolsäure ist die am besten erforschte AHA und eine Vielzahl an Studien verdeutlichen, dass Glykolsäure, zusammen mit Milchsäure, die beeindruckendsten Ergebnisse für alle Altersgruppen und Hauttypen liefert.

Wie wirkt Glykolsäure auf unsere Haut?

Um die Vorteile und Wirkung von Glykolsäure auf unsere Haut zu verstehen, ist es wichtig den epidermalen Hauterneuerungsprozess zu kennen.

Dr. Laurence WALON
Dermatologin mit Sitz in Brüssel - Unabhängiges Mitglied des internationalen L'Oréal Paris Dermatologen Gremiums

Die Bedeutung des epidermalen Erneuerungsprozesses der Haut

Unsere Epidermis regeneriert sich kontinuierlich. Jeden Tag erzeugen die Zellen der Basalzellschicht neue Zellen und drücken so die älteren Zellen in Richtung Hautoberfläche. Täglich lösen sich dadurch abgestorbene Hautzellen und -schüppchen von unserer Hautoberfläche und offenbaren damit die darunterliegende strahlende, junge und weiche Haut. Im Laufe des Lebens verlangsamt sich der Zellerneuerungsprozess. Ungefähr ab dem 30. Lebensjahr wird der natürliche Regenerationsprozess unserer Haut zudem auch durch externe Faktoren wie Umwelteinflüssen und -belastungen sowie einem unausgewogenen Lebensstil negativ beeinflusst. Abgestorbene Hautzellen sammeln sich an der Hautoberfläche und lassen unser Hautbild fahl und ungleichmäßig aussehen – die Haut verliert an Strahlkraft und Geschmeidigkeit.

Um den natürlichen Hauterneuerungsprozess zu beschleunigen bieten Dermatologen eine Reihe von professionellen Peelings mit Glykolsäure in hoher Konzentration an – rund 60% alle 3 Wochen.

Die Exfoliation hilft die Strahlkraft, Geschmeidigkeit und Ebenmäßigkeit der Haut zurückzugewinnen, ist jedoch nicht für jeden geeignet. Besonders dunklere Fototypen neigen zu zunehmender Hyperpigmentierung. Die guten Neuigkeiten? Mehrere Studien belegen, dass durch die tägliche Anwendung von Glykolsäure in einer geringen Konzentration eine effektive Exfoliation der abgestorbenen Hautzellen erzielt wird – ohne Hautirritationen und bei allen Hauttypen.

Die keratolytische Aktivität von Glykolsäure entfernt abgestorbene Hautzellen und -schüppchen der Hautoberfläche durch das Aufbrechen von Proteinverbindungen und schält so die äußere Hautschicht sanft ab. Durch diesen Peeling-Effekt wird die Haut der obersten Schicht geglättet, die Zellerneuerung beschleunigt und die Strahlkraft bereits fahler und müder Haut zurückgebracht.

Im Gegensatz zu mechanischen Peelings, die die Haut verletzen und Irritationen hervorrufen können, löst Glykolsäure zelluläre Verbindungen auf und bietet so eine sanfte, aber effektive Exfoliation.

Bei den folgenden Problemen kann Glykolsäure Abhilfe schaffen:

  • Bei trockener und rauer Haut
  • Bei unreiner Haut, Pickeln und Mitessern
  • Bei Pickelmalen und Aknenarben
  • Bei Anzeichen der Haltalterung, Pigmentflecken, feinen Linien und Fältchen

Wie Sie bereits wissen, regt Glykolsäure die Zellerneuerung an. Darüber hinaus spendet sie unserer Haut wertvolle Feuchtigkeit. Da Glykolsäure ihre Haut von abgestorbenen Hautzellen sowie von überschüssigem Talk befreit, beugt sie gleichzeitig der Entstehung von Mitessern und Pickelchen durch verstopfte Poren vor. Die Poren sind intensiv gereinigt, der Talg kann besser abfließen und die Poren verstopfen nicht mehr so leicht. Auch die Anzeichen von Akne und Unreinheiten verblassen. Gleichzeitig kann Glykolsäure Hautprobleme, wie Ekzeme, Verhornungen, Schuppenflechte, Rosacea oder Pigmentflecken beheben. Bei Aknenarben und Pickelmalen kann Glykolsäure den Heilungsprozess der Haut beschleunigen. Studien belegen, dass Glykolsäure Anwendung bei Akne-Patienten findet. Achtung: Akne ist eine Hautkrankheit, welche ärztlich diagnostiziert werden muss. Auch eine Behandlung empfiehlt sich nur unter ärztlicher Aufsicht.

Da Glykolsäure mit ihren winzigen Molekülen in der Lage ist, tief in die Epidermis einzudringen, kommt sie auch in der Anti-Aging-Pflege vollkommen berechtigt zum Einsatz. Glykolsäure verbessert die Festigkeit und Elastizität deiner Haut, und wirkt somit ersten Linien und bestehenden Falten entgegen.

Das Ergebnis: Schon zu Beginn der Anwendung wirkt das Hautbild strahlender, fühlt sich glatter und geschmeidiger an. Ein klares Hautbild und ein verbesserter Hautton ist sofort sichtbar. Der Teint ist strahlender und die Haut sieht ebenmäßiger, vitaler sowie jugendlich frisch aus. Narben erscheinen blasser und Pigmentflecken sind gemildert. Für einen gesunden Glow, eine glattere, ebenmäßigere Haut mit mehr Ausstrahlung!

Für welche Haut ist Glykolsäure geeignet?

Glykolsäure ist ein Wirkstoff, der im Grunde genommen für alle Hauttypen geeignet ist. Sie wurde einst nur für fettige oder zu Akne neigende Haut verwendet. Heute wird sie von Dermatologen, abhängig von der jeweiligen Formulierung, für alle Hauttypen empfohlen – vor allem auch für trockene, junge oder reife Haut.

Wie verträglich ist Glykolsäure und welche Konzentration ist optimal?

Während Dermatologen mit einer höheren Glykolsäurekonzentration von 20 % – 70 % arbeiten, sollten Sie sich langsam an den Wirkstoff herantasten. Eine Anwendung von Glykolsäurekonzentrationen über 20% sollte nur durch einen Hautpflege-Experten durchgeführt werden. Glykolsäure kann vor allem in höherer Konzentration reizend auf empfindliche Haut wirken. Deshalb sollten Sie, wenn Sie sich unsicher sind, vor der Anwendung von Glykolsäure ihren Hautarzt um Rat bitten.

Reagiert ihre Haut mit Rötungen, Schmerzen oder Brennen auf die Fruchtsäure, sollten Sie die Anwendung pausieren bzw. einstellen. Ein leichtes Kribbeln ist zu Beginn zwar normal – dieses sollte aber spätestens nach fünf Minuten abklingen. Gereizte oder verletzte Bereiche sollten Sie aussparen und auch die Bereiche um Augen und Schleimhäute sind tabu.

Für Home-Treatments eignen sich Hautpflege-Produkte mit 4 % – 10 % Glykolsäure besonders gut, da sie selbst bei empfindlicher Haut verträglich sind. Wichtig ist es hier die richtige Konzentration für den jeweiligen Hautzustand zu finden. Produkte mit unter 4 Prozent Glycolsäure sorgen nur für eine leichte Exfoliation der Haut. Mit unseren L’Oréal Paris Produkten sind Sie auf der sicheren Seite, da sie dermatologisch auf ihre Hautverträglichkeit geprüft und an allen Hauttypen getestet werden.

Darstellung mikroskopisch vergrößerter Glykolsäure

Was sollte ich unbedingt bei der Anwendung beachten?

Direkt nach der Anwendung von Glykolsäure ist unsere Haut temporär empfindlicher gegen Sonneinstrahlung und kann daher sensibler auf Sonneneinstrahlung reagieren, da die losen Hautzellen auf der obersten Hautschicht abgetragen wurden. Daher gilt es direkt im Anschluss eine direkte Sonnenexposition zu vermeiden und eine Tagespflege mit wirksamen UV-Schutz mit mindestens Lichtschutzfaktor (LSF) 30 aufzutragen. Das gilt übrigens nicht nur für Alpha-Hydroxysäuren, sondern auch Beta-Hydroxysäuren (BHAs). Kleiner Tipp am Rande: Ein täglicher UVP-Schutz sollten Sie sowieso schon in ihre täglichen Pflegeroutine integriert sein.

Grundsätzlich können Alpha-Hydroxy-Säuren während der Schwangerschaft bedenkenlos verwendet werden. Im Zweifel sollte hier unbedingt Rücksprache mit dem behandelten Arzt gehalten werden.

Wie ist der pH-Wert von Glykolsäure?

Bei Produkten mit Glykolsäure ist der pH-Wert entscheidend für deren Wirksamkeit. Nicht alle Produkte mit Glykolsäure haben den gleichen pH-Wert. Je höher der pH-Wert, desto stärker wird die Glykolsäure neutralisiert und desto niedriger ist auch die Wirksamkeit der Fruchtsäure. Ein niedriger pH-Wert der Formel macht das Produkt mit Glykolsäure also effektiv. Die Wirksamkeit von Glykolsäure ist abhängig vom freien Säurewert. Der freie Säurewert wird durch zwei Faktoren beeinflusst: der Konzentration und dem pH-Wert der Formel. Bei effektiven Pflegeprodukten sind Konzentration und pH-Wert im Gleichgewicht.

In welchen Pflegeprodukten ist Glykolsäure enthalten?

Glykolsäure findet man mittlerweile in Gesichtsreinigungen, Waschgelen, Peelings, Gesichtstonern, Seren oder Cremes. Der offizielle Inhaltsstoff-Bezeichnung/INCI lautet übrigens GLYCOLIC ACID. Entdecken Sie jetzt im Folgenden die Produkte von L'Oréal Paris mit Glykolsäure.

Kann ich Glykolsäure mit anderen Inhaltstoffen kombinieren?

Als kleinstes Mitglied der Alpha-Hydroxysäuren kann Glykolsäure besonders tief in die Haut eindringen und eignet sich daher auch besonders gut zum Einschleusen weiterer Wirkstoffe. Glykolsäure öffnet die Hautkanäle und entfernt abgestorbene Hautzellen, die die Aufnahmefähigkeit unserer Haut negativ beeinflussen. Wenn Sie im Anschluss nach der Anwendung von Glykolsäure ein hochwirksames Serum oder eine Tagespflege aufträgst, können die darin enthaltenen Wirkstoffe mühelos bis in die tieferen Hautschichten eindringen und dort ihre volle, noch intensivere Wirkung entfalten. Grundsätzlich kann Glykolsäure auch mit anderen Wirkstoffen in L’Oréal Paris Gesichtspflegen, wie zum Beispiel Hyaluronsäure, kombiniert werden. Wenn Sie spezielle Behandlungen anwenden, die von Dermatologen durchgeführt oder verschrieben wurden, wenden Sie sich bitte an diesen bevor Sie Glykolsäure zu ihrerer Hautpflegeroutine hinzufügen.

Ihre L'Oréal Paris Pflegeroutine mit Glykolsäure

So einfach können Sie Glykolsäure in ihre Pflegeroutine von L'Oréal Paris integrieren.

1. Schritt:
Das neue Revitalift Hautbilderneuernde Waschgel mit 3,5% Glykolsäure für eine gereinigte, glatte und strahlende Haut – peelt ohne Mikroperlen und entfernt abgestorbene Hautzellen effektiv.

2. Schritt:
Der neue Revitalift 5% Glykolsäure Peeling Toner für strahlende und ebenmäßige Haut in 30 Sekunden – geeignet für alle Hauttypen.

3. Schritt: Ein hochwirksames Serum.
Ab 25+: Das Revitalift Klassik Sofort-Effekt Serum mit Pro-Elastin, Hyaluronsäure und Adenosin oder das Revitalift Anti-Falten Serum mit 1,5% purer Hyaluronsäure.
Ab 30+: Das Revitalift Laser X3 Serum mit Hyaluronsäure und konzentriertem Pro-Xylane.
Ab 50+: Das Age Perfect Zell-Renaissance Midnight Serum mit einem Antioxidantien-Regenerations-Komplex oder das Age Perfect Extra-Reichhaltig Reparierendes Serum ist angereichert mit wertvollem Manuka Honig und Calcium B5.

4. Schritt: Eine Tagespflege mit einem Lichtschutzfaktor am Morgen.
Ab 25+: Die Revitalift Klassik Tagespflege mit LSF 30 oder die Revitalift Filler Tagespflege mit LSF 50 
Ab 30+: Die Revitalift Laser Tagespflege mit LSF 20 
Ab 50+: Die Age Perfect Golden Age Rosé-Creme Tag LSF 20 

Für ihre Abendroutine verwenden Sie einfach statt der Tagespflege mit LSF eine passende Nachtpflege.

Fazit

Wie Sie erfahren haben, hat Glykolsäure sich vollkommen zurecht zu einem der bewährtesten Inhaltsstoffe in der Gesichtspflege gemausert. Verwöhnen Sie ihre Haut daher jetzt mit einer extra Portion Glykolsäure in dem Sie diesen dermatologischen Goldstandard zu einem festen Bestandteil in ihrer Skincare Routine machen.