inhaltsstoffe Provitamin B5

Provitamin B5 (Dexpanthenol) ist ein arzneilicher Wirkstoff, der auch in vielen Kosmetikprodukten vorhanden ist. Die heilungsfördernde und entzündungshemmende Wirkung ist gut belegt, genauso wie seine Verträglichkeit. In Cremes und Lotionen wirkt es pflegend und feuchtigkeitsspendend auf der Haut. Verantwortlich für diese Effekte ist das Coenzym A, das die Zellen durch den Wirkstoff bilden können.

Das Provitamin B5, auch Dexpanthenol genannt, und dessen Wirkung ist in Arzneimitteln und Kosmetika seit Jahrzehnten bekannt. In niedriger Konzentration für die Anwendung auf Haut und Schleimhaut ist es in Cremes und Lotionen wie der Tagespflege für trockene, sensible Haut von L’Oréal Paris oder Lippenpomaden auch in Wundheilsalben, Augentropfen und Nasensprays im Handel erhältlich. Das Dexpanthenol, auch „Hautvitamin“ genannt, wird vom Körper zur Herstellung des Vitamin B5 benötigt, der Pantothensäure. Doch sogar in Haarpflegeprodukten wie dem Elvital Multivitamin von L’Oréal Paris oder Augen-Make-up ist es wegen der guten Verträglichkeit enthalten.

Die Pantothensäure ist wiederum notwendig, um das in der Zelle biologisch wirksame Coenzym A zu bilden. Dafür wird allerdings Dexpanthenol verwendet, weil dieses in einer Wasser-Öl-Emulsion, also beispielsweise in einer Creme, im Gegensatz zur Pantothensäure besser von der Haut absorbiert und über die Membranen im Gewebe verteilt wird. An der aufgetragenen Stelle erhöht Dexpanthenol den Feuchtigkeitsgehalt der Haut und steigert die Elastizität. Die wundheilungsfördernde wie auch die hydratisierende und juckreizlindernde Wirkung einer Creme oder Lotion mit Dexpanthenol entsteht durch das mithilfe des Dexpanthenols gebildeten Coenzym A.

Das Coenzym A hat im Zellstoffwechsel eine Schlüsselfunktion und beschleunigt Auf- und Abbauprozesse von Kohlenhydraten, Fetten und Proteinen. Wundheilungsfördernd wirkt das Coenzym A bei der Neubildung von Hautzellen und der Reparatur von Zellwänden, zum Beispiel bei kleinen Rissen und Verletzungen der Haut.

Die entzündungshemmende und juckreizlindernde Wirkung entsteht durch die Unterstützung bei der Bildung von Antikörpern und Botenstoffen. Durch die Synthese von bestimmten Proteinen ist das Coenzym A an der Abwehr von Krankheitserregern beteiligt und wirkt immunstimulierend. Das mithilfe des von Coenzym A gebildete Taurin stabilisiert den Flüssigkeitshaushalt in der Zelle. So bleibt die Haut elastisch und es wird Verletzungen vorgebeugt.