Haarpflege Trockenes Haar – Ursachen und wie der Glanz zurückkommt

Wie frisch vom Friseur – jeder kennt dieses Moment: Mit wunderschönen, perfekt gestylten Haaren vor die Tür treten und einfach nur strahlend und selbstbewusst aussehen. Aber so, wie prächtiges Haar uns unwiderstehlich fühlen lässt, kann mattes Haar dazu führen, dass uns unwohl zumute ist. Denn schöne und gesunde Haare machen selbstbewusst, Haare sind feminin, Haare lassen uns leuchten und obendrein gesund aussehen.

Ursachen für trockene Haare

Haare sind ein wichtiger Faktor unseres täglichen Auftretens und bestimmen maßgeblich unseren gesamten Look. Ob Stress im Alltag, ungesunde Ernährung, unpassende Pflegeprodukte oder hormonelle Faktoren – eine schöne, schimmernde und schwungvolle Seiden-Mähne kann ihre Leuchtkraft verlieren. Dann bedarf es einer ganzheitlichen Analyse des Problems und einer Umstellung der Lebens- und Pflege-Routine. Gründe für trockene Haare können sein:

  • Vitaminmangel
  • Falsches und zu häufiges Stylen
  • Unpassende Pflegeprodukte
  • Färben und Tönen
  • Umwelteinflüsse, wie der Wechsel der Jahreszeiten, UV-Strahlen, Umweltgifte, Heizungsluft
  • Hormonelle Ursachen

Woran erkennt man trockene Haare?

Gesunde Haare glänzen, schimmern und fallen elastisch wippend vom Kopf. Trockenem Haar fehlt es an Feuchtigkeit. Es wird stumpf, wirkt matt und liegt platt an, oder es steht vom Kopf ab. Es wirkt spröde und neigt dazu ungesund auszusehen. Streichelt man über trockene Haare merkt man deutlich die angeraute Oberflächenstruktur – das zarte und seidige Streichelgefühl bleibt aus. Haarspitzen sind häufig am stärksten von der Dehydration beeinträchtigt – sie können sich regelrecht strohig anfühlen.

Um den Ursachen für trockene Haare auf den Grund zu gehen, muss man zunächst das gesunde, ausreichend hydrierte Haare betrachten.

Das menschliche Haar besteht aus drei Schichten:1

  • Cuticula: Ist die äußere Schuppenschicht
  • Cortex: Ist die dicke Faserschicht, die für Elastizität sorgt
  • Medulla: Ist das Mark des Haares

Aufgabe und Eigenschaften der verschiedenen Haar-Schichten:

  • Die farblosen Keratin-Plättchen der Cuticula liegen wie glitzernde Fischschuppen eng übereinander. Ist diese Schicht gesund und mit ausreichend Feuchtigkeit versorgt, erzeugt sie den so begehrten optischen Glanz. Sie schützt die Cortex-Schicht vor schädigenden Einflüssen und vor Hitze, und so vor Austrocknung.
  • Die Cortex-Schicht macht den Großteil des Volumens unseres Haares aus. Sie besteht aus Keratin-Fasern, aus denen unsere Haare zu 95 % zusammengesetzt sind. Keratin verleiht dem Haar seine Schwungkraft und seine Strapazierfähigkeit. In der Cortex-Schicht befinden sich auch die Pigmente, die unsere Haarfarbe ausmachen.
  • Die Medulla, auch Markkanal genannt, ist mit einer weichen Masse bestehend aus kernlosen Zellen gefüllt.

Trockenen Haaren fehlt es an Schutz und Feuchtigkeit.

Bei trockenen Haaren ist die oberste Schicht, die Cuticula, angegriffen. Somit kann sie ihrer schützenden Funktion nicht mehr nachkommen, was wiederum die Cortex-Schicht beeinträchtigt. Bei trockenen Haaren liegen die Keratin-Plättchen nicht eng aneinander, sondern stehen ab und sind aufgeraut – das Haar sieht matt, glanzlos und trocken aus.

Gründe für trockenes Haar können von außen, aber auch von innen kommen. Immer fehlt es allerdings an Feuchtigkeit und der optimalen Pflege-Routine. Es gilt das Haar wieder von innen mit den nötigen Nährstoffen und mit Feuchtigkeit zu versorgen und es mit dem optimalen Schutz von außen zu unterstützen. Bei der Wahl Ihrer Haarpflege sollten Sie deswegen auf feuchtigkeitsspendende Formeln mit Wirkstoffen wie Hyaluronsäure achten. In der richtigen Zusammensetzung versorgt eine Pflege mit Hyaluron die Haare intensiv mit Feuchtigkeit, vergrößert den Haardurchmesser, glättet die Haarfasern und bildet eine Schutzschicht.

Trockene Haare durch häufiges Färben

Um unsere Haarfarbe langfristig und nachhaltig zu verändern, muss die Haarstruktur aufgeraut werden. Denn nur, wenn die Cuticula, die äußere Schuppenschicht des Haares, durchlässig gemacht wird, kann künstliche Farbe oder Entfärber in die innere Schicht, die Cortex-Schicht, eindringen. Die Cortex-Schicht ist aber auch die Schicht, die das stabilisierende Keratin enthält. Keratin ist dafür verantwortlich, dass unsere Haare voll und stark aussehen. Wird die äußere Schicht durchbrochen, um Farbe hinzuzufügen2 oder zu entziehen, liegt das Haar offen und ungeschützt da – es trocknet aus. Nun ist es wichtig, ihrem Haar die dringend benötigte Feuchtigkeit wieder zuzuführen. Und zwar so, dass diese auch nachhaltig und langfristig im Haar gebunden bleibt.

Trockene Haare durch zu heißes und zu häufiges Waschen

Gesundes, geschmeidiges Haar wird von einer natürlichen Fettschicht ummantelt. Werden Haare zu häufig zu heiß gewaschen, gerät das natürliche Gleichgewicht der Kopfhaut und damit auch das der Haare außer Balance. Darüber hinaus sorgt Hitze dafür, dass die Schutzschicht der Haare angeraut und damit durchlässig wird. Das Haar erscheint matt und trocken. Deshalb sollte das Wasser, mit dem Sie ihre Haare waschen, nicht mehr als 37 °C warm sein. Diese Temperatur ist optimal, da sie heiß genug ist überschüssigen Talg, Staub und Schweiß zu entfernen. Aber kühl genug, um die Unversehrtheit der Schutzschicht der Haare zu gewährleisten.

Beauty-Tipp: Falls Sie ihre Haare versehentlich zu heiß gewaschen haben, hilft ein kurzes Abbrausen mit kaltem Wasser. Das sorgt dafür, dass die Horn-Plättchen wieder eng anliegen und das Haar sieht wieder glänzend aus.

Trockene Haare durch die Anwendung unpassender Pflegeprodukte

Nicht jedes Pflegeprodukt passt zu Ihrem Haartyp oder Ihrer Kopfhaut. Finden Sie heraus, welcher Haartyp Sie sind. Je nach den Bedürfnissen Ihrer Haare und Ihrer Kopfhaut sollten Sie nur auf maßgeschneiderte Pflege-Produkte zurückgreifen. Je nachdem ob sie feines, dickes oder lockiges Haar haben – die passende Pflege-Routine ist beim Thema trockenes Haar das A und O.

Trockene Haare durch saisonbedingte Phänomene

Auch im Sommer und im Winter sind Ihre Haare ganz besonderen Bedingungen ausgesetzt, die ein trockenes Aussehen der Haare bewirken können.

  • Sommer: Im Sommer oder auch in sehr warmen Klimazonen, sind die Haare permanent der Sonne und somit der schädlichen UV-Strahlung ausgesetzt – auch an bewölkten Tagen. UV-Strahlen dringen durch die Schutzschicht der Haare und beeinträchtigen die Haargesundheit bis ins Mark. Die ständige Hitze lässt zusätzlich die obere Haarschicht porös werden. Kommen dann, beispielsweise im Urlaub, noch Salzwasser oder Chlorwasser hinzu, kann die Trockenheit noch verstärkt werden. Deshalb sollte ein pflegender Sonnenschutz auf die Haare aufgetragen werden, bevor Sie morgens das Haus verlassen.
  • Winter: Im Winter sind Ihre Haare der trockenen Heizungsluft ausgesetzt. Draußen hingegen fordert die Kälte ihren Tribut. Das Haar trocknet aus, beginnt zu fliegen, da es obendrein durch Reibung an Mütze, Schal und Mantel elektrisch aufgeladen wird. Hier eignet sich eine vorbeugende Behandlung mit einem Leave-In-Produkt. Dieses sollten Sie in der Winter-Saison in Ihre tägliche Haarpflege-Routine integrieren.

Trockene Haare durch Styling

Glätteisen, Föhn, zu starkes Bürsten3 – beim Styling der Haare kann man allerhand Schaden anrichten. Schaden4, der Ihr Haar austrocknen und matt aussehen lässt. Gleiches gilt für eine Dauerwellen-Behandlung5.

  • Dauerwelle: Einerseits wird hier die Schutzschicht der Haare durch die intensive Hitze stark beansprucht, andererseits greifen die Chemikalien der Dauerwelle das Haar an. Dauergewelltes Haar benötigt regelmäßig eine Behandlung mit einer reparierenden Pflege. Sie beseitigt Schäden und kräftigt das Haar nachhaltig und versorgt es mit Feuchtigkeit.
  • Styling: Beim Thema Glätteisen, Lockenstab und Fön ist die vorherige Behandlung mit einem Hitzeschutz unverzichtbar. Er ummantelt die natürliche Schutzschicht des Haares und hilft so es vor Austrocknung zu bewahren.
  • Bürsten: Es ist wichtig, dass Sie darauf achten Ihr Haar mit einer weichen Bürste sanft zu entwirren. Und zwar am besten, wenn es bereits leicht angetrocknet ist. Vollständig nasses Haar ist anspruchsvoller zu bändigen, was mehr Kraft und damit mehr physische Einwirkung auf das Haar bedeutet.
  • Haarefärben: Auch häufiges colorieren kann die Haare anspruchsvoller und trockener machen. Bei Blondierungen wird die schützende Schuppenschicht angegriffen, wodurch Feuchtigkeit entweicht. Verwenden Sie deswegen nach dem Haarefärben immer spezielle Color-Shampoos, Conditioner und Haarkuren, die das geschwächte Haar intensiv pflegen und mit Feuchtigkeit versorgen.

Trockene Haare durch Vitamin- und Nährstoffmangel

Unser Haar kann nur so gesund sein, wie wir uns ernähren. Fehlt es in unserer Ernährung an wichtigen Vitaminen, Ballaststoffen und Spurenelementen, gerät unser gesamter Metabolismus durcheinander. Unser Haar und unsere Haut leiden zuerst unter einem unausgewogenen Speiseplan – unreine Haut, trockene Haare und sogar Haarverlust sind die Folge6. Diese Lebensmittel sorgen für gesundes, hydriertes Haar und sollten daher regelmäßig auf Ihrem Teller landen:

  • Haferflocken: Sind reich an Biotin und Zink, die die Keratin-Bildung unterstützen
  • Rote Bete: Ist prall gefüllt mit Betacarotin, das die Zellerneuerung ankurbelt
  • Soja-Produkte: Enthalten schön viel Eiweiß, dass auch der Keratin-Bildung dient
  • Lachs: Die Omega-3-Fettsäuren in öligem Fisch regulieren die Talgproduktion der Kopfhaut. Was für ein ausgeglichenes Feuchtigkeits-Verhältnis sorgt
  • Kürbiskerne: Wirken entzündungshemmend und so effektiv gehen Haar-Trockenheit
  • Broccoli: Enthält Kalium, Natrium, Calcium, B-Vitamine, Vitamin C und E – alles Stoffe, die Ihr Haar rundum mit Feuchtigkeit versorgen
  • Hirse: In dem Getreide ist Kieselsäure enthalten, die Haare mit Feuchtigkeit versorgt

Trockene Haare durch hormonelle Einflüsse

Die Geschlechtshormone Östrogen und Testosteron bestimmen, wie wir uns fühlen und wie wir aussehen. Geraten sie aus dem Gleichgewicht, macht sich das schnell in Form von unreiner Haut, trockenen Haaren und sogar Haarausfall bemerkbar.

Während Frauen während einer Schwangerschaft mit Östrogen überflutet werden und Haut und Haare strahlen, sieht das nach der Schwangerschaft ganz anders aus. Viele Frauen bemerken während der Stillzeit, dass ihnen die Haare ausfallen und diese matt und stumpf aussehen. Das liegt vor allem an dem rapide fallenden Östrogenspiegel7.

Auch während der Wechseljahre kann dieses Phänomen auftreten und ist ganz natürlich. In anspruchsvollen Phasen wie Schwangerschaft, Stillzeit und Menopause ist es noch wichtiger auf eine ausreichende Zufuhr von Vitaminen und Mineralien zu achten. Neben der richtigen Ernährung spielt auch die richtige Pflege-Routine eine Rolle. Um stumpfem, trocknem Haar bestmöglich vorzubeugen, sollte regelmäßig ein leichtes aber nährendes Shampoo verwendet werden. Es kann das Haar von außen mit wichtigen Inhaltsstoffen versorgen und so Glanz zurückbringen, ohne zu beschweren.

Trockene Spitzen

Die Haarspitzen sind von Trockenheit ganz besonders betroffen. Sie sind der älteste Teil unseres Haares und somit dehydrierenden Faktoren am längsten ausgesetzt. Zum einen ist es ratsam regelmäßig die Spitzen schneiden zu lassen, um Spliss zu entfernen. So sieht das Haar in seiner Gesamtheit sofort wieder gesünder und glänzender aus. Zum anderen neigen trockene Spitzen zum ausfransen, was das Haar auch in den gesunden Längen in Mitleidenschaft ziehen kann. Bei trockenen Spitzen und trockenen, langen Haaren eignet sich eine Pflege-Milch, die bis in die Spitzen mit Feuchtigkeit versorgt, repariert und schützt. So beugen Sie Spliss und Frizz vor.

Trockene lockige Haare

Naturlocken sind wunderschön und ganz besonders anspruchsvoll. Denn das Styling ist häufig aufwändiger und die Haare sind so oft intensiver physischem Stress ausgesetzt und neigen zu Spliss. Schnell sieht lockiges Haar strohig, wirr und trocken aus. Dehydriertes, krauses Haar bedarf daher einer besonderen Pflege. Eine Leave-In-Kur versorgt wellige Mähnen mit reichhaltiger Pflege und hilft so dabei die kringeligen Strähnen besser zu entwirren.

Was hilft gegen trockene Haare?

Sie fragen sich, was man gegen trockene Haare tun kann? Geben Sie Ihrem Haar die benötigte Feuchtigkeit zurück – und zwar mit den richtigen Wirk- und Inhaltsstoffen. Achten Sie bei Ihrer Haarpflege auf diese Komponenten. Und darauf, dass sie nähren und das Haar mit Feuchtigkeit versorgen, ohne sie zu beschweren.

Hyaluronsäure

Hyaluronsäure gilt im Bereich der Anti-Aging-Pflege als das Allheilmittel gegen erste Mimikfältchen und an Elastizität verlierende Haut. Aber auch im Bereich Haar-Kosmetik wirkt dieses langkettige Polysaccharid nachgewiesen wahre Wunder. Denn Hyaluronsäure kann eines ganz besonders gut: Wasser binden und das in rauen Mengen8. Und das – ganz ohne die Haare dabei zu beschweren – optimal für trockene, glanzlose Haare. In diesen Produkten finden Sie Hyaluronsäure für Ihr Haare:

  • Hyaluronsäure-Serum
    Das L’Oréal Paris Elvital Hydra Hyaluronic Replumping Serum sorgt für den täglichen intensiven Feuchtigkeits-Boost Ihrer trockenen Haare. Das enthaltene Hyaluron der Leave-In-Haarpflege dringt nachweislich durch die offenen Horn-Plättchen in das Innere des Haares ein und bindet dort sofort Feuchtigkeit. Das dehydrierte Haar ist prompt wieder seidig, elastisch und hat seinen gewohnten Glanz zurück. Dabei fühlt es sich federleicht an und sieht voller aus.
  • Hyaluronsäure-Shampoo und -Conditioner
    Für die tägliche Versorgung mit Feuchtigkeit durch Hyaluronsäure eignet sich ein Shampoo mit Hyaluron. Das L’Oréal Paris Elvital Hydra Hyaluronic Moisture Filling Shampoo reinigt, belebt und rehydriert trockenes Haar. Für die optimale Rundum-Versorgung mit Hyaluronsäure sollte nach der täglichen Reinigung ein Conditioner aufgetragen werden. Der L’Oréal Paris Elvital Hydra Hyaluronic Moisture Sealing Conditioner sorgt für perfekte Geschmeidigkeit und Kämmbarkeit der Haare und schließt die zurückgewonnene Feuchtigkeit in den Haaren ein. So beugen Sie der Entstehung von trockenen Haaren Tag für Tag vor. Für gepflegtes, glänzendes und lebendiges Haar mit Schwung.

Aloe Vera

Der Naturstoff Aloe Vera ist für seine vielfältigen Fähigkeiten in der Kosmetik, aber auch in der Ernährung und Medizin bekannt. Das gelartige Mark der Lilienpflanze hat eine unvergleichlich feuchtigkeitsspendende und regenerierende Wirkung auf Haut und Haare. Genau wie die Hyaluronsäure verfügt Aloe Vera über Polysaccharide. Das sind langkettige Zuckermoleküle, die große Mengen Wasser an sich binden können. Trockene Haare und vor allem die besonders trockenen Spitzen, profitieren von dieser Eigenschaft.

Kokosöl

Ein anderer Naturstoff ist das aus der Kokosnuss gewonnene Öl. Besonders trockene Haarspitzen werden durch ein Haaröl mit Kokosöl nachhaltig und intensiv gepflegt. Das Kokos-Haaröl kann täglich als hochwertige und reichhaltige Pflege auf trockenem sowie feuchtem Haar aufgetragen werden. Das Ergebnis: Wunderbar leichte, intensiv mit Feuchtigkeit versorgte Haare und Haarspitzen

Arganöl

Arganöl ist das Öl der reifen Beerenfrucht des marokkanischen Arganbaumes. Das ungeröstete Öl wird auch von den Marokkanern als Schönheitsmittel verwendet. Denn die intensiv feuchtigkeitsspendenden und entzündungshemmenden Eigenschaften sorgen für schöne Haut und Haare. Shampoo, Spülung, Kur und Serum mit dem wertvollen Arganöl können Ihren trockenen Haaren den gewohnten Glanz zurückbringen. 

 
 

Trockene Kopfhaut

Die Kopfhaut versorgt unsere Haare von außen und innen mit wichtigen Fetten und Nährstoffen und unterstützt die äußere Schutzschicht – die Haare sehen kraftvoll und geschmeidig aus. Ist unsere Kopfhaut trocken, kann auch unser Haar davon in Mitleidenschaft gezogen werden. Die Gründe für trockene Kopfhaut sind häufig die gleichen, aus denen auch unsere Haare trocken sind. Man muss also trockene Haare und trockene Kopfhaut als ein Ganzes betrachten. Denn die Kopfhaut trägt und nährt unser Haar.

Pflegeprodukte gegen trockene Haare und trockene Kopfhaut

Die Wahl der richtigen und für Ihr Haar und Ihre Kopfhaut passenden Pflegeprodukte kann den Zustand Ihrer Haare positiv verändern. Produkte, die Ihre Haare und Haarspitzen und die Kopfhaut mit Feuchtigkeit versorgen, sind optimal um Ihre Haare wieder gesund und lebendig aussehen lassen9:

Shampoo gegen trockene Kopfhaut

Shampoo gegen trockene Kopfhaut, versorgt diese mit Feuchtigkeit und unterstützt sie in ihrer fettregulierenden Funktion. So ist der Grundstein für gesundes, glänzendes und ausreichend mit Feuchtigkeit versorgtes Haar gelegt. Ist ihre Kopfhaut gesund, kann sie ihrer schützenden und nährenden Funktion nachgehen.

Shampoo gegen trockenes Haar

Bei Shampoos für trockenes Haar sollten Sie auf Inhaltsstoffe achten, die Ihr Haar mit Feuchtigkeit versorgen. Besonders intensiv und nachhaltig können das Pflegeprodukte mit Hyaluronsäure. Aber auch Argan- und Kokos-Öl haben einen positiven, nährenden Effekt auf ihre trockenen Haare.

Conditioner gegen trockenes Haar

Trockene Haare haben eine angeraute Oberfläche. Deshalb ist es wichtig nach der Haarwäsche einen Conditioner zu verwenden. Am besten einen, der dieselben Inhaltsstoffe wie das Shampoo hat, um so die feuchtigkeitsspendende und nachhaltig pflegende Wirkung zu intensivieren.

Haarserum gegen trockenes Haar

Seren haben die Eigenschaft feuchtigkeitsspendende Inhaltsstoffe hoch konzentriert in das Haar zu bringen. Ein Haarserum kann jeden Tag nach der Haarwäsche aufgetragen werden. Das Haar wird so reichhaltig genährt und gepflegt.

Haaröl gegen trockenes Haar

Ein Haaröl für trockene Haare sollte eine leichte Formulierung haben. Haaröl kann punktuell auch nur auf die trockenen Haarspitzen appliziert und einmassiert werden. Auch eine wohltuende Massage der Kopfhaut mit Haaröl bietet sich an. So wir die Kopfhaut gut durchblutet und kann ihrer schützenden und nährenden Funktion besser nachkommen.

Haarmaske gegen trockene Haare

Geschmeidigkeit, Glanz und locker fallendendes Haar sind das Ergebnis der Anwendung einer Haarmaske. Jojobaöl und Hyaluronsäure in der L’Oréal Paris Elvital Öl Magique Intensiv Balsam Maske ähneln in ihrer Zusammensetzung dem menschlichen Talg. So reinigen Sie zum einen intensiv, regen zum anderen aber auch die Nährstoffaufnahme an.

Haarkur gegen trockene Haare

Eine Haarkur kann helfen trockene Haare Zelle für Zelle wieder aufzubauen. Gerade trockenes gefärbtes Haar kann besonders von einer täglichen Anwendung einer Haarkur profitieren. Die L'Oréal Paris Elvital Anti-Haarbruch Wunder-Aufbaukur schließt mit Ceramiden die offenen Hornplättchen der Haare im Handumdrehen.

Sprühkur gegen trockene Haare

Besonders vor dem Styling von beanspruchtem, trockenem Haar eignet sich die Verwendung einer Sprühkur. Die Haare werden so intensiv genährt und ihre Kämmbarkeit verbessert. So fällt das Kämmen leichter, was wiederum den physischen Stress der Haare auf ein Minimum reduziert. So beugen Sie trockenen Haaren Strich für Strich vor.

Hausmittel für die Pflege von trockenen Haaren

Ist das Haar trocken, matt und hat seinen schönen Glanz verloren, können Sie auch zu Hausmitteln greifen:

Olivenöl: Das reichhaltige Öl hat jeder in seiner Küche stehen. Es kann wie ein Haaröl in die Spitzen und die Längen der trockenen Haare behutsam einmassiert werden. Auch die Kopfhaut profitiert von der Massage, denn die Durchblutung wird so angeregt. Grundsätzlich schützt es die Haare vor Austrocknung, pflegt und regeneriert – auch über Nacht.

Arganöl: Das exotische Öl ist reich an feuchtigkeitsspendenden und entzündungshemmenden Inhaltsstoffen. Einfach in die trockenen oder feuchten Haare einmassieren und wirken lassen. Auch hier gilt: Die Kopfhaut nicht vergessen. Das Öl können Sie anschließend ausspülen, oder als Schutz im Haar belassen.

Honig-Joghurt-Avocado-Maske: Auch eine intensiv hydrierende Maske lässt sich ganz einfach zuhause herstellen. Vermischen sie das Fruchtfleisch einer halben Avocado, einen Esslöffel Naturjoghurt und einen Teelöffel Honig zu einer cremigen Textur. Tragen Sie diese Creme auf die Haare auf und lassen Sie diese eine Viertelstunde einwirken. Anschließend mit warmem Wasser gründlich ausspülen. Das Haar wird durch die pflanzlichen Fette, das Milcheiweiß und den nährenden Honig streichelzart und erhält seinen atemberaubenden Glanz zurück.


Quellenangaben

[1] Maria Fernanda Reis Gavazzoni Dias. Hair Cosmetics: An Overview. International Journal of Trichology. 2015; 7(1): 2–15. URL: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4387693/
[2] Ernesta Malinauskyte, Paul A. Cornwell, Louise Reay, Neil Shaw, Jordan Petkov. Effect of equilibrium pH on the structure and properties of bleach‐damaged human hair fibers. Biopolymers. 2020; 111(11): e2340. URL: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC7757171/
[3] Hair styling Tips that can reduce flares of scalp psoriasis. American Academy of Dermatology Association. URL: https://www.aad.org/public/diseases/psoriasis/skin-care/hair-tips
[4] Ten Hair-Care habbits, that can damage your Hair. American Academy of Dermatology Association. URL: https://www.aad.org/public/everyday-care/hair-scalp-care/hair/habits-that-damage-hair
[5] Coloring and perming tips for healthier-looking hair. American Academy of Dermatology Association. URL: https://www.aad.org/public/everyday-care/hair-scalp-care/hair/coloring-perming-tips
[6] Hind M. Almohanna, Azhar A. Ahmed, John P. Tsatalis, Antonella Tosti. The Role of Vitamins and Minerals in Hair Loss: A Review. Dermatology and Therapy. 2019; 9(1): 51–70. URL: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC6380979/
[7]Hair loss in New Moms. American Academy of Dermatology Association. URL: https://www.aad.org/public/diseases/hair-loss/insider/new-moms
[8] Alina Sionkowska, Magdalena Gadomska, Katarzyna Musiał, Jacek Piątek. Hyaluronic Acid as a Component of Natural Polymer Blends for Biomedical Applications: A Review. Molecules. 2020 Sep; 25(18): 4035. URL: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC7570474/
[9] Tipps for healthy hair. American Academy of Dermatology Association. URL: https://www.aad.org/tips-healthy-hair