Brünette Frau hält ihre Hände an die Wangen

Hautpflege Tipps gegen Pigmentflecken: Was hilft wirklich gegen Hyperpigmentierung?

Jeder kennt sie, fast jeder hat sie – Pigmentflecken. Oft werden die Male als Schönheitsmakel und besonders im Gesicht als störend empfunden. Doch was genau sind Pigmentflecken, wie entstehen sie und wie kann man die Anzeichen mildern?

Was sind Pigmentflecken?

Als Pigmentflecken wird eine Gruppe unterschiedlicher Hautverfärbungen bezeichnet, die dunkler sind als der eigentliche Hautton. Der Fachbegriff hierfür lautet Hyperpigmentierung, oft sprechen wir auch von Pigmentstörung. Zu solchen Pigmentstörungen zählen zum Beispiel Sommersprossen, Muttermale und Altersflecken. Pigmentflecken sind meist nicht tastbar und bilden sich bevorzugt an Stellen, die häufig und über einen langen Zeitraum hinweg der Strahlung der Sonne ausgesetzt sind. Anzeichen der Hyperpigmentierung finden sich daher vor allem im Gesicht, an den Händen, den Armen und dem Rücken. Pigmentflecken sind allerdings nicht nur auf diese Bereiche des Körpers beschränkt.

In der Regel sind Pigmentflecken ein kosmetisches Anliegen und medizinisch unbedenklich. In manchen Fällen können sich die Male jedoch auffällig in Größe, Form oder Farbe verändern und einen Hinweis auf Hautkrebs geben. Das gilt insbesondere für Muttermale und Altersflecken. Es ist daher ratsam, diese Veränderungen einem Arzt vorzustellen. Generell können Sie mit einem regelmäßigen Vorsorge-Check beim Hautarzt auf Nummer sicher gehen.

Was sind Altersflecken?

Diese Art der Hyperpigmentierung bildet sich typischerweise etwa ab dem 40. Lebensjahr, manchmal auch schon etwas früher. Meist nimmt die Anzahl der Hautflecken im Alter nach und nach zu. Dies liegt zu einem großen Teil im Alterungsprozess der Haut begründet: Je älter wir werden, desto weiter verlangsamt sich die Regenerationsgeschwindigkeit der Hautzellen. Dazu kommt ein ebenso verlangsamter Stoffwechsel, sodass überschüssiges Melanin nicht mehr so schnell abgebaut werden kann. Altersflecken unterscheiden sich daher von anderen Pigmentflecken, die zum Teil bereits angeboren sind. Altersflecken können zudem in verschiedenen Farbtönen auftreten.

Brünette Frau schaut zur Seite

Wie entstehen Pigmentflecken?

Hyperpigmentierung entsteht durch eine vermehrte Produktion des hauteigenen Farbstoffs Melanin. Melanin ist das Pigment, das für die Bräunung der Haut verantwortlich ist. Wird die Haut dem Sonnenlicht ausgesetzt, produzieren die sogenannten Melanozyten das Farbpigment, um die Haut mit einer gleichmäßigen Bräune vor den Auswirkungen der UV-Strahlen zu schützen. Wird an einigen Hautstellen ein Überschuss an Melanin gebildet, entstehen als Folge Pigmentflecken.

Was sind die Ursachen für Pigmentflecken?

Die Hauptursache für Hyperpigmentierung ist UV-Strahlung.1 Das gilt sowohl für Sonnenstrahlung als auch für die UV-Strahlen aus dem Solarium. Es gibt allerdings noch weitere Faktoren, die eine Entstehung von Pigmentflecken begünstigen.

  • Genetische Veranlagung
  • Hormone, beispielsweise durch eine Schwangerschaft oder hormonelle Verhütungsmittel
  • Medikamente, welche die Lichtempfindlichkeit erhöhen 
  • Verschiedene Blessuren, wie etwa Verbrennungen oder inflammatorische Akne
  • Stoffwechselstörungen

Arten von Pigmentflecken

Pigmentflecken können sich sowohl in ihrer Form als auch in der Größe und im Farbton unterscheiden. Zudem kann die Entstehung der jeweiligen Arten unterschiedliche Gründe haben.

Helle Pigmentflecken

Helle bis weiß erscheinende Flecken auf der Haut werden Hypopigmentierung genannt. Bei dieser Art der Pigmentstörung lagert sich wenig bis kein Melanin in der Haut ein. Hypopigmentierung kann sich auf kleine Hautstellen begrenzen oder großflächig auftreten, wie etwa bei der sogenannten Vitiligo. Hierbei werden die Anzeichen anfangs meist im Gesicht, an den Händen und an den Füßen sichtbar. Im weiteren Verlauf kann sich diese Pigmentstörung auf weitere Hautbereiche ausweiten. Bei Albinismus ist ebenfalls kaum oder kein Melanin in der Haut eingelagert. In diesem Fall fehlt die Pigmentierung jedoch auch in anderen Bereichen des Körpers, wie beispielsweise in den Haaren und den Augen.

Melasma

Das Melasma ist eine Form der Hyperpigmentierung, die oft bei Frauen und insbesondere in der Schwangerschaft auftritt. In diesem Zusammenhang wird auch von einer Schwangerschaftsmaske gesprochen. Die Anzeichen eines Melasmas äußern sich meist als großflächige Verfärbungen und betreffen vor allem das Gesicht. Neben dem Einfluss von UV-Strahlung wird bei Frauen als weitere Ursache ein erhöhter Östrogenspiegel vermutet.2 Häufig verschwindet das Melasma nach einiger Zeit von allein.

Sommersprossen

Sommersprossen sind genetisch bedingt und können sich bereits in der Kindheit bilden. Sie finden sich vor allem bei hellen Hauttypen, insbesondere in Kombination mit blonden oder rötlichen Haaren.3 Sommersprossen sind während der Sommermonate meist stärker ausgeprägt und verblassen zum Winter. Auch können sich Sommersprossen im Laufe der Jahre von allein zurückbilden.

Akneflecken

Bei Akneflecken, auch Pickelmale genannt, handelt es sich um eine postinflammatorische Hyperpigmentierung. Diese rötlichen bis braunen Pigmentflecken bleiben häufig als Spuren einer vergangenen Akne zurück.

Inhaltsstoffe gegen Pigmentflecken

Für die Pflege Ihrer Haut können Sie aus einer Reihe an Wirkstoffen wählen, die zur Milderung der Anzeichen von Hyperpigmentierung eingesetzt werden können.

Kollagen

Kollagen ist ein essenzielles Protein und wird vom Körper selbst produziert. Das Eiweiß ist unentbehrlich für die Straffheit und Spannkraft der Haut. Mit zunehmendem Alter stellt der Körper jedoch immer weniger Kollagen her. Besonders im Gesicht macht sich das durch ein Absacken der Haut und nachlassende Gesichtskonturen bemerkbar. Eine Hautpflege mit Kollagen sowie mit kollagenstimulierenden Wirkstoffen trägt zu einem strafferen Hautbild bei. Zudem enthält Kollagen Aminosäuren, welche die Anzeichen von Hyperpigmentierung mildern können.4

Melanin-Blocker

Ein Melanin-Blocker hemmt die Neubildung von Melanin. Als Inhaltsstoff in Anti-Aging-Cremes wirkt er der Entstehung von Pigmentflecken entgegen und mildert bereits vorhandene Anzeichen. In Kombination mit weiteren Anti-Aging-Wirkstoffen trägt der Melanin-Blocker zu einer ebenmäßigen und jugendlich strahlenden Haut bei.

Glykolsäure

Glykolsäure ist eine Fruchtsäure und gehört zu den Alpha-Hydroxy-Säuren, kurz AHA. Die Molekülgröße von Glykolsäure ist so gering, dass sie die oberste Hautschicht besonders leicht durchdringen kann. Auf diese Weise können abgestorbene Hautzellen sehr effektiv abgetragen werden. Zugleich wird die Regeneration der Haut angeregt und ein ebenmäßiges, frisch wirkendes Hautbild gefördert. So kann die regelmäßige Anwendung von Glykolsäure Anzeichen von Pigmentflecken mildern.

Retinol

Retinol ist ein hochwirksames Vitamin A-Derivat, das dank seiner Struktur auch in tieferen Hautschichten wirken kann. Der Wirkstoff hemmt die Melaninsynthese und kann zugleich die Erneuerung der Hautzellen beschleunigen.5 Retinol verfeinert zudem die Poren und bietet als Antioxidans Schutz vor freien Radikalen. Das Vitamin A-Derivat trägt dadurch zu einem gleichmäßigen Hautton bei.

Niacinamid

Niacinamid ist eine hochwirksame Form von Vitamin B3 und verfügt über eine vielseitige Wirkung auf die Haut. Ebenso wie Retinol hemmt auch Niacinamid die Melaninsynthese6 und stärkt die Hautschutzbarriere. Darüber hinaus besitzt der Wirkstoff antioxidative Eigenschaften und mildert Anzeichen von Falten.

Brünette Frau schaut zur Seite

Hautpflegeprodukte gegen Pigmentflecken

Wirkstoffe gegen Pigmentflecken sind in verschiedenen Arten von Hautpflegeprodukten enthalten. Damit die gewünschte Wirkung erzielt werden kann, ist eine regelmäßige Anwendung empfehlenswert.

Creme gegen Pigmentflecken

Anti-Aging Cremes pflegen die Haut intensiv und mildern dabei Anzeichen von Hautalterung. Für ein perfektes Pflegeerlebnis ist die Anwendung einer Tagescreme und einer Nachtcreme sinnvoll.

  • Tagescreme
    Tagescreme hat vor allem die Aufgabe, die Haut über den Tag hinweg mit wertvoller Feuchtigkeit zu versorgen. Zudem sind meist Antioxidantien enthalten, um die Haut vor schädlichen Umweltweinflüssen wie beispielsweise UV-Strahlung oder Luftverschmutzung zu schützen.
  • Nachtcreme
    Eine Nachtcreme unterstützt die Haut bei ihrer nächtlichen Regeneration. In dieser Zeit arbeitet die Haut auf Hochtouren, um schädliche Einflüsse des Tages auszugleichen. Ausreichend Schlaf ist daher besonders wichtig, um am nächsten Morgen mit einem ebenmäßigeren und erholt wirkenden Teint aufzuwachen.

Gesichtsserum gegen Pigmentflecken

Ein Serum dringt bis in tiefere Hautschichten vor und pflegt dort intensiv. Ein Serum mit Retinol mildert Anzeichen von Falten und Hyperpigmentierung und sorgt für einen strahlenden Teint. Die Anwendung des Serums empfiehlt sich besonders über Nacht, denn die Haut kann Wirkstoffe in der Regenerationsphase besonders gut aufnehmen. Da Retinol eine sehr kraftvolle Wirkung besitzt, sollten Sie Ihre Haut zunächst langsam an den Inhaltsstoff gewöhnen. Beginnen Sie mit zwei Nächten pro Woche und steigern Sie die Anwendungshäufigkeit mit jeder weiteren Woche. Bei guter Verträglichkeit können Sie das Serum schließlich jede Nacht auftragen.

Peeling gegen Pigmentflecken

Peelings befreien die Haut von abgestorbenen Hautschüppchen, stimulieren die Regeneration der Haut und sorgen für einen ebenmäßigeren Teint. Auf diese Weise können Anzeichen von Hyperpigmentierung wie etwa Altersflecken oder Pickelmale gemildert werden.

  • Mechanisches Peeling
    Mechanische Peelings regen die Mikrozirkulation der Haut mittels mikrofeiner Schleifkörper an. Die Anwendung mechanischer Peelings kann bei empfindlicher Haut jedoch leicht zu Rötungen und Reizungen führen. Auch bei zu Akne neigender Haut ist diese Form des Peelings eher nicht empfehlenswert, da zusätzliche Irritationen auftreten können.
  • Chemisches Peeling
    Chemische Peelings erreichen den gewünschten Effekt durch ein Eindringen in die Haut. Sie sorgen so für ein Ablösen der abgestorbenen Hautzellen, sodass die darunter liegende neue und glatte Haut sichtbar wird. Chemische Peelings sollten professionell von einem Dermatologen oder plastischen Chirurgen durchgeführt werden. Ein oberflächliches Peeling mit Fruchtsäuren eignet sich besonders, um Anzeichen von Hyperpigmentierung zu mildern. Niedrig konzentrierte Fruchtsäurepeelings sind auch für eine unkomplizierte Anwendung zu Hause erhältlich.

Tipp: Verwöhnen Sie Ihre Haut im Anschluss an ein Peeling immer mit einer feuchtigkeitsspendenden Pflege.

Hausmittel gegen Altersflecken

Möchten Sie zusätzlich zu Ihrer Hautpflege etwas gegen Altersflecken tun, können diese Hausmittel eine sinnvolle Ergänzung sein.

  • Apfelessig gegen Altersflecken
    Apfelessig besitzt eine milde Säure mit einem natürlichen Peeling-Effekt. 
    Hierfür geben Sie ein wenig Apfelessig auf ein Wattestäbchen und betupfen damit die Pigmentflecken.
  • Zitronensaft gegen Altersflecken
    Die Säure der Zitrone besitzt eine natürliche aufhellende Wirkung. Die Anwendung ist ebenso unkompliziert wie bei Apfelessig: Einfach etwas Zitronensaft auf ein Wattestäbchen geben und auf die jeweiligen Hautstellen tupfen.

Wenden Sie die Hausmittel idealerweise ein- bis zweimal pro Tag an. Immer bedenken: Es kann mehrere Wochen dauern, bis die ersten Erfolge sichtbar werden.

Pflegeroutine gegen Pigmentflecken

Mit speziellen Produkten können Sie Pigmentflecken mildern und gleichzeitig Ihre Haut mit allem, was sie für ein frisches, jugendliches und ebenmäßiges Erscheinungsbild benötigt verwöhnen. Vor der Anwendung von Serum und Creme sollte die Haut immer gereinigt und geklärt werden, damit die Pflege optimal von der Haut aufgenommen werden kann.

Schritt
1

Reinigung

Mit der Reinigung bereiten Sie die Haut auf die nachfolgende Pflege vor. Ein Gesichtsreiniger mit Peeling-Effekt befreit die Haut sanft und effektiv von abgestorbenen Hautzellen und regt den Hauterneuerungsprozess an.

Schritt
2

Toner

Toner ist auch als Gesichtswasser bekannt. Er klärt und erfrischt die Haut nach der Reinigung. Ein Toner mit Glykolsäure bildet hierbei die ideale Ergänzung zum Gesichtsreiniger. Die sanft peelende Wirkung sorgt für eine ebenmäßige und geschmeidige Haut mit einem frischen Glow.

Schritt
3

Serum

Nach Reinigung und Toner können Sie ein Anti-Aging-Serum auf die trockene Haut auftragen. Da Seren sehr ergiebig sind, reichen bereits wenige Tropfen pro Anwendung aus. 

Schritt
4

Creme

Lassen Sie das Serum kurz einwirken und tragen Sie im Anschluss Ihre Anti-Aging-Creme mit sanft kreisenden Bewegungen auf.

Schritt
5

Augencreme

Schließen Sie Ihre Pflegeroutine mit einer Anti-Aging-Augencreme ab. Sie verwöhnt die zarte Haut der Augenpartie mit wertvoller Feuchtigkeit und wirkt zugleich feinen Linien und Fältchen entgegen.

Schulter mit Pigmentflecken

Make-up gegen Pigmentflecken

Pigmentflecken aufzuhellen oder die Anzeichen dauerhaft zu mildern, erfordert Geduld. Möchten Sie ein besonders schnelles Ergebnis, können Sie die unerwünschten Hautverfärbungen mit Make-up kaschieren. Das funktioniert am besten mit einer gut deckenden Foundation und einem hauttonkorrigierenden Concealer. Bei leichten Pigmentstörungen können Sie statt einer Foundation auch eine getönte Tagespflege verwenden. Ein leichtes Puder rundet das Ergebnis perfekt ab.

FAQ – Häufige Fragen und Antworten

Hier finden Sie die Antworten auf häufig gestellte Fragen übersichtlich zusammengefasst.

Was hilft gegen Hyperpigmentierung?

Hyperpigmentierung dient als Oberbegriff für verschiedene Arten von Pigmentstörungen. Daher ist es wichtig, zunächst die Art der Hyperpigmentierung festzustellen. Darauf basierend können passende Methoden zur Milderung der Anzeichen gewählt werden. Grundsätzlich gilt, dass es oft einfacher ist Pigmentflecken vorzubeugen als bestehende zu mildern. Achten Sie darauf, sich nicht zu lange ungeschützt in der Sonne aufzuhalten und verwenden Sie eine Sonnencreme mit hohem LSF. Für den Alltag eignen sich Gesichtscremes mit LSF ideal, um dunklen Flecken im Gesicht vorzubeugen.

Was hilft gegen Pigmentflecken?

Pigmentflecken wie Sommersprossen und Muttermale können mit geeigneten Wirkstoffen etwas aufgehellt werden. Sanfte Peelings tragen abgestorbene Hautschüppchen ab und unterstützen zugleich eine beschleunigte Zellregeneration. Anzeichen von Pigmentflecken werden so langfristig gemildert. Muttermale können zudem operativ behandelt werden. Sprechen Sie hierfür den Arzt Ihres Vertrauens an.

Was hilft gegen helle Pigmentflecken?

Kleine weiße Flecken können Sie mit getönten Cremes oder Selbstbräuner kaschieren. Für Hautanliegen wie die Vitiligo stehen Maßnahmen wie eine Lichttherapie durch einen Hautarzt zur Verfügung. Dieser Vorgang kann die Pigmentbildung in der Haut anzuregen. Grundsätzlich gilt: Die pigmentarmen Hautstellen sind sehr UV-empfindlich, daher sollten Sie die Haut mit einem möglichst hohen Lichtschutzfaktor vor UV-Strahlung schützen.

Was hilft gegen Altersflecken?

Hier gilt vor allem: Vorbeugen. Ein achtsamer Umgang mit der Sonne sowie die Verwendung von Sonnencreme oder einer Tagescreme mit Lichtschutzfaktor wirken Altersflecken entgegen. Zusätzlich können Antioxidantien Ihre Haut vor dem schädlichen Einfluss freier Radikale bewahren, die durch UV-Strahlung vermehrt gebildet werden. Bei bereits vorhandenen Altersflecken können, wie bei anderen Formen von Pigmentflecken, aufhellende Wirkstoffe und milde Peelings zum Einsatz kommen.

Was hilft gegen Melasma?

Auch bei einem Melasma gibt es verschiedene Möglichkeiten, die Anzeichen zu mildern. Tritt ein Melasma während oder nach der Schwangerschaft auf, besprechen Sie sowohl Ihre Hautpflege als auch professionelle Behandlungen wie eine Lasertherapie oder chemische Peelings stets im Vorfeld mit Ihrem Arzt.

Was hilft gegen Pickelmale?

Anzeichen von Pickelmalen können ebenfalls durch aufhellende Inhaltsstoffe und sanfte Peelings nach und nach verblassen. Eine weitere Möglichkeit ist eine Lasertherapie durch den Hautarzt. Diese Form der Behandlung sollte immer professionell durchgeführt werden, um Narben und einem unregelmäßigen Ergebnis vorzubeugen.

Mit welchen Hautpflegeprodukten kann ich Anzeichen von Pigmentflecken mildern?

Bei L‘Oréal Paris finden Sie eine auf Ihr Hautanliegen abgestimmte Pflege mit hochwirksamen und wertvollen Inhaltsstoffen.

Waschgel mit Glykolsäure

Das Revitalift Hauterneuerndes Waschgel mit 3,5 % Glycolsäure reinigt und peelt die Haut sanft ohne Mikroperlen. Das Waschgel entfernt abgestorbene Hautzellen und bereitet die Haut auf die anschließende Pflege vor. Tag für Tag werden die Poren verfeinert und das Hautbild regeneriert.

Toner mit Glykolsäure

Der Revitalift 5 % Pure Glykolsäure Peeling Toner ist ein sanftes und professionelles Peeling für jeden Tag. Das Gesichtswasser mit 5 % purer Glykolsäure verfeinert das Hautbild innerhalb von vier Wochen und wirkt Hautunreinheiten entgegen. Anzeichen von Pigmentflecken wirken nach acht Wochen gemildert. Die sanfte Formel mit Wassermelonenextrakt und Aloe Vera spendet Feuchtigkeit und ist auch für empfindliche und sensible Haut geeignet.

Intensiv pflegendes Serum

Das Revitalift Laser Anti-Falten Nacht Serum mit purem Retinol stimuliert die Zellregeneration der Haut über Nacht. Die Formel mit 0,2 % purem Retinol und Hyaluronsäure hydratisiert die Haut und mildert feine Linien und Fältchen. Die hauteigene Kollagenproduktion wird angeregt und das Hautbild wirkt verfeinert.

Tagescreme

Die Age Perfect Pro-Kollagen Experte Straffende Pflege mit Kollagen-AS-Fragmenten wirkt der Hautabsackung entgegen und stimuliert gleichzeitig die Stützfasern der Haut. Der in der feuchtigkeitsspendenden und straffenden Formel enthaltende Melanin-Block™ mildert die Anzeichen von Altersflecken.

Regenerierende Nachtcreme

Revitalift Laser Gepresste Anti-Falten Pflege Nacht Retinol + Niacinamide mildert die Anzeichen von Hautalterung und trägt zu einem gleichmäßigen Hautton bei. Die reichhaltige Nachtpflege versorgt die Haut intensiv mit Feuchtigkeit. Das ultimative Anti-Aging-Duo Retinol und Niacinamid korrigiert ein unebenmäßiges Hautbild und mildert zugleich Anzeichen von Falten. Die innovative Press-Tiegel-Technologie sorgt für eine hygienische Anwendung und leichte Dosierung.

Pigmentflecken sind ein sehr weit verbreitetes Anliegen. Die richtige Hautpflege mildert langfristig die Anzeichen von Hyperpigmentierung, verleiht Ihrer Haut einen frischen Glow und schenkt Ihnen einen ebenmäßigen Teint.

Schulter mit Pigmentflecken werden von Händen mit Untersuchungshandschuhen berührt

Quellenangaben

[1] Ortonne J-P, Bissett D. Latest Insights into Skin Hyperpigmentation. Journal of Investigative Dermatology Symposium Proceedings. 2008 Apr; 13(1):10-14. URL: https://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S0022202X15526651

[2] Kiran et al. Study of hormonal profile in female melasma patients in a tertiary care hospital. Journal of Evolution of Medical and Dental Sciences. 2016 Apr; 5(31). URL: https://www.researchgate.net/publication/307846963_STUDY_OF_HORMONAL_PROFILE_IN_FEMALE_MELASMA_PATIENTS_IN_A_TERTIARY_CARE_HOSPITAL

[3] Kukla-Bartoszek M et al. DNA-based predictive models for the presence of freckles. Forensic Science International: Genetics. 2019 Sep; 42:252-259. URL:

[4] Ishikawa M, Kawase I, Ishii F. Combination of Amino Acids Reduces Pigmentation in B16F0 Melanoma Cells. Biological & Pharmaceutical Bulletin. 2007 May; 30(4):677-81. URL: https://www.researchgate.net/publication/6411485_Combination_of_Amino_Acids_Reduces_Pigmentation_in_B16F0_Melanoma_Cells

[5] Bandyopadhyay D. Topical Treatment of Melasma. Indian J Dermatol. 2009 Oct; 54(4):303-309. URL: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2807702/

[6] Hakozaki T et al. The effect of niacinamide on reducing cutaneous pigmentation and suppression of melanosome transfer. Br J Dermatol. 2002 Jul; 147(1):20-31. URL: https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/12100180/

Weitere Quellen