Frau mit langen blonden Haaren - Rückansicht

Haarpflege Alles Wissenswerte rund um blonde Haare

Ob naturblond, gefärbtes Blond, Strähnchen oder Balayage: Blonde Haare sind immer ein Hingucker – aber auch ganz schön anspruchsvoll. Hier finden Sie alles, was Sie über die beliebte Haarfarbe und die richtige Pflege wissen sollten.

Was macht blonde Haare so besonders?

Nur ein sehr kleiner Teil der Weltbevölkerung ist natürlich blond – geschätzt rund zwei Prozent. Im Vergleich zu dunklerem Haar enthalten natürlich blonde Haare eine geringere Menge des Farbpigments Melanin. Die Anzahl der vorhandenen Pigmente bestimmt dabei den individuellen Blondton. Zudem sind blonde Haare eher dünn und fein, dafür haben natürliche Blondinen in der Regel mehr Haare als dunkelhaarige Menschen

Wussten Sie...?

Blonde Haare sind mit einigen Klischees verbunden. So gelten blonde Frauen häufig als besonders attraktiv und weiblich. Die blonde Haarfarbe wird typischerweise mit Unschuld, Reinheit sowie mit einer gewissen Naivität verbunden. Das spiegelt sich beispielsweise auch in Filmen, Büchern oder Märchen wider, in denen die blonde Protagonistin oft das „Gute“ verkörpert.

Welche Blondtöne gibt es?

Blondton ganz leicht färben. Egal ob hellblond, mittelblond oder dunkelblond – keine andere Haarfarbe ist so vielseitig wie Blond und seine zahlreichen Nuancen. Wir stellen Ihnen die verschiedenen und beliebtesten Blondtöne genauer vor.

Weißblond

Weißblond ist die hellste Blondstufe. Da dem Haar hier beim Färben sämtliche Farbpigmente entzogen werden, wirkt es sehr kühl und fast weiß. Weißblond bietet eine hervorragende Grundlage für weitere Farbtrends, wie beispielsweise Pastelltöne oder knallige Farben.

Platinblond

Platinblond ist der zweithellste Blondton und Weißblond sehr ähnlich. Manchmal werden die Begriffe Platinblond und Weißblond auch synonym verwendet. Um diesen Blondton zu erreichen, werden die Haare sehr stark aufgehellt. Sind die Haare von Natur aus dunkel, werden für kühles Platinblond meist mehrere Sitzungen beim Friseur benötigt.

Eisblond

Eisblond bezeichnet eigentlich eine ganze Palette an platinblonden Nuancen, die für diesen Look in Frage kommen. Eisblonde Haare sollen dabei vor allem eines sein: matt. Dafür sorgen sehr helle Blondtöne mit kühlen Farbreflexen. Glanz oder Strähnchen sind bei Eisblond dagegen eher unerwünscht. 

Frau umfasst ihre nassen langen blonden Haare - Rückansicht

Smokey Blond

Smokey Blond ist ebenfalls ein heller, kühler Blondton. Anstatt silbriger oder bläulicher Untertöne kommen hier dezente Grau-Nuancen zum Einsatz. Im Gegensatz zu matten Blondtönen besticht die Haarfarbe bei Smokey Blond mit einem leicht schimmernden Effekt.

Silberblond

Silberblond wird auch „Granny Hair“ oder „Granny Look“ genannt. Die aschige, kühle und silberblonde Haarfarbe ist jedoch keineswegs ein Symbol für das Alter. Im Gegenteil: Der Grautrend hat sich längst in der Beautywelt etabliert und ist vor allem bei jungen Frauen sehr beliebt.

Aschblond

Aschblond ist ein eher kühles, mattes Blond und passt am besten zu einem etwas helleren oder leicht rosigen Hautton. Diese Nuance enthält Blaupigmente, wodurch Aschblond leicht grau bis silbrig wirken kann. In der Vergangenheit wurde natürliches Aschblond oft als „Straßenköterblond“ belächelt. Heute ist Aschblond ein beliebter, klassischer Blondton und wird selbstbewusst getragen.

Vanilleblond

Vanilleblond ist fast so hell wie Platinblond, wirkt aber etwas wärmer. Dank dieser Eigenschaft schmeicheln vanilleblonde Haare nahezu jedem Teint. Der Blondton hat einen sandigen, leuchtenden Grundton, ohne dabei zu golden zu erscheinen.

Erdbeerblond

Erdbeerblond vereint warmes Blond mit einem Hauch von Rot für einen frischen, sommerlichen Look. Dieser Blondton zeichnet sich durch seine Vielseitigkeit aus: Je nachdem, wie ausgeprägt der Rotanteil ist, tendiert die Haarfarbe eher zu einem kühlen Rosa oder zu einem warmen Rot.

Champagnerblond

Champagnerblond hat einen beigen, eher neutralen Grundton. Dieser wird durch metallische Lichtreflexe in einen eleganten Look verwandelt. Abhängig vom Hautton schimmert die champagnerblonde Haarfarbe im Endergebnis leicht silbern oder zartgolden.

Honigblond

Honigblond gehört zu den warmen Blondtönen und wird häufig auch als Goldblond bezeichnet. Die Honigblonde Haarfarbe hat einen rötlichen Unterton und schmeichelt nahezu jedem Hauttyp. Honigblond zählt schon seit langem zu den zeitlosen Klassikern unter den eher zurückhaltenden, aber eleganten Blondtönen.

Beigeblond

Beigeblond ist die perfekte Mischung aus kühlen und warmen Blondtönen. Beigeblonde Haare haben einen sandigen Ton und stehen in der Regel allen Hauttypen. Farblich liegt Beigeblond in etwa zwischen Champagner und Honiggold.

Karamellblond

Karamellblond ist eine besonders vielseitige Haarfarbe, denn dieser warme mittlere Blondton sieht immer unterschiedlich aus. Die an flüssiges Karamell oder Ahornsirup erinnernde Haarfarbe kann perfekt an den individuellen Hautton angepasst werden. Karamellblond setzt sowohl bei blondem als auch bei braunem Haar leuchtende und warme Akzente. Für die Balayage-Färbetechnik ist Karamellblond ebenfalls sehr beliebt.

Ombré und Balayage

Ombré und Balayage mit blonden Strähnchen in dunklem Deckhaar haben sich von Trends zu Allzeitfavoriten entwickelt. Die Färbetechniken weisen zwar einige Gemeinsamkeiten auf, kreieren jedoch unterschiedliche Ergebnisse.

  • Ombré: Der Begriff Ombré stammt aus dem Französischen und heißt so viel wie „Schatten“ oder „schattiert“. Bei dieser Färbetechnik werden helle Strähnchen mit einem gleichmäßigen Farbverlauf von Ohr- oder Kinnhöhe bis zu den Spitzen gesetzt. Dabei nimmt die Intensität des verwendeten Blondtons in Richtung der Spitzen immer mehr zu. Die gefärbten Strähnchen sind meist drei bis vier Nuancen heller als das Deckhaar.
  • Balayage: Die Bezeichnung Balayage basiert auf dem französischen Wort „balayer“ und bedeutet „fegen“ oder „streichen“. Balayage ist der Ombré-Technik ähnlich, allerdings werden hier die Strähnchen etwas näher am Ansatz gesetzt. Ein weiterer Unterschied: Balayage wird vom Friseur Freihand auf das Haar aufgetragen. Dadurch unterscheiden sich die gefärbten Strähnen in ihrer Dicke und kreieren besonders natürliche und weiche Farbübergänge.

Virtual Try On-Tool: Blonde Haarfarbe virtuell testen
Ihren neuen Wunsch-Blondton können Sie bei L’Oréal Paris vorab ganz einfach virtuell testen. So finden Sie im Handumdrehen heraus, was Ihnen am besten steht. Sie können Ihre neue Haarfarbe entweder live durch die Kamera ihres Geräts ansehen oder ein Foto von sich hochladen.

Was ist der Unterschied zwischen Tönen, Färben und Blondieren?

Bei der Entscheidung, ob Sie Ihre Haare tönen, färben oder doch eher blondieren sollten, ist vor allem ihr persönliches Farbziel wichtig. Möchten Sie eine Farbauffrischung, eine völlig neue Haarfarbe, einen kräftigen, knalligen Farbton oder eine natürliche Grauabdeckung? Darauf basierend kann die passende Methode gewählt werden.

Tönung

Eine Tönung ist perfekt zur Auffrischung oder Intensivierung der bereits vorhandenen Haarfarbe. Bei einer Tönung legen sich Farbpigmente auf das Haar, ohne in die Haarstruktur einzuziehen. Eine Tönung kann die Haare nicht aufhellen und eignet sich auch nicht zum Abdecken grauer Haare. Zudem ist die Farbe nicht permanent und wäscht sich nach etwa sechs bis acht Haarwäschen wieder aus. Tönungen sind zum Beispiel ideal, wenn Sie mit verschiedenen Farbtönen experimentieren möchten.

Intensivtönung

Die Intensivtönung liegt bei der Anwendung zwischen Tönen und Färben. Sie kommt zum Einsatz, wenn eine stärkere Veränderung der eigenen Haarfarbe gewünscht wird. Bei der Intensivtönung kommt ein sogenannter Entwickler zum Einsatz, um die Schuppenschicht der Haare zu öffnen und Farbpigmente anzulagern. Auf diese Weise kann die frische Farbe in das Haar eindringen und den gewünschten Look zaubern. Intensivtönungen können das Haar auch ein bis zwei Nuancen aufhellen. Für die Grauabdeckung sind sie nur bedingt geeignet – das hängt vom Grauanteil und dem gewünschten Ergebnis ab. Eine Intensivtönung hält rund sechs bis acht Wochen.

Färben

Beim Färben handelt es sich um eine dauerhafte Coloration der Haare. Ähnlich wie bei der Intensivtönung wird auch hier die Schuppenschicht der Haare geöffnet, damit die neue Farbe in die Haarstruktur eindringen kann. Allerdings ist der chemische Prozess hierbei intensiver und die Konzentration des Entwicklers höher. Die Coloration lässt sich nicht auswaschen und ist die richtige Wahl, wenn Sie sich eine längerfristige Farbveränderung wünschen.

Blondierung

Beim Blondieren werden den Haaren ihre natürlichen Farbpigmente entzogen, ohne dass neue Farbe eingeschleust wird. Eine Blondierung kann notwendig sein, wenn Sie Ihre Haare sehr stark aufhellen möchten oder bereits gefärbtes Haar neu coloriert werden soll. Möchten Sie dunkle Haare in knalligen Farbtönen färben, muss als Grundlage ebenfalls erst blondiert werden. Werden die Haare nur um wenige Nuancen aufgehellt, eignen sich sogenannte Aufheller. Diese Technologie sollte allerdings nur bei der natürlichen Haarfarbe angewendet werden und nicht auf coloriertem Haar.

Junge Frau streicht sich mit beiden Händen durch ihre langen blonden Haare - Rückansicht

Dunkle Haare blond färben

Auch wenn die Blondierung im Prinzip keine Färbung der Haare ist, wird sie umgangssprachlich dennoch so bezeichnet. Sie können Ihre Haare entweder im Friseursalon blondieren lassen oder mit geeigneten Produkten zu Hause selbst färben. Damit Sie beim Blondfärben der Haare das beste Ergebnis erzielen, gilt es ein paar Grundlagen zu beachten:

  • Unter dem Begriff „dunkle Haare“ lassen sich die verschiedenen Brauntöne bis hin zu schwarzen Haaren zusammenfassen. Möchten Sie Ihr braunes oder schwarzes Haar blond färben, können unter Umständen mehrere Anwendungen dafür nötig sein. Das klingt zunächst aufwendig, ist jedoch schonender fürs Haar.
  • Das Blondieren kann in manchen Fällen einen gelblichen oder rötlichen Schleier als Unterton hinterlassen, da sich Rotpigmente am hartnäckigsten halten. Um Ihre Haare ohne Gelbstich oder Rotstich blond zu färben, ist daher vor allem die genaue Einwirkzeit wichtig. Wird diese nicht eingehalten, bleiben oft noch zu viele warme Pigmente im Haar übrig und das Ergebnis wirkt gelblich oder orange.
  • Einige Wochen nach dem Aufhellen zeigt sich ein dunkler Ansatz. Diesen können Sie ganz einfach nachfärben. Wichtig ist hier vor allem der passende Blondton, damit das Ergebnis gleichmäßig wird. Am besten scheiteln Sie die Haare so, dass die Ansätze am ganzen Kopf sichtbar werden und tragen die Farbe dann auf die dunklen Stellen im Haar auf. Möchten Sie den Ansatz bei blonden Strähnen färben, teilen Sie die Strähnchen zum Färben mit einem Kamm ab und tragen die Farbe auf die Ansätze auf.

Tipp: Alternativ können Sie den dunklen Ansatz mit einem speziellen Kaschierspray vorübergehend abdecken.

Blonde Haare färben

Während sich viele Frauen blonde Haare wünschen, sehnen sich natürliche Blondinen nicht selten nach einer farblichen Veränderung. Blonde Haare lassen sich beispielsweise mühelos dunkler tönen oder färben. Bei der Transformation von Blond zu Braun ist jedoch eines ganz wichtig: der Braunton sollte warm sein und rötliche Farbpigmente enthalten. Braune Nuancen mit kühlen Pigmenten können zu grünlichen Reflexen führen. Das gilt umso mehr bei einem kühlen Blondton als Ausgangsfarbe. Blonde Haare rot färben ist ebenfalls unkompliziert. Die Haare nehmen die rote Farbe in der Regel gut an, ohne dass mit unerwünschten Ergebnissen zu rechnen ist. Bitte beachten Sie, dass die Farbintensität stärker ist als bei dunklen Haaren. Möchten Sie blonde Haare heller färben, können sie einen Aufheller verwenden.

Wie kann man Haare mit Hausmitteln blond färben?

Die Haare aufzuhellen oder zu blondieren erfordert in der Regel den Einsatz von Chemie. Sorgfältig abgestimmte Formulierungen und Pflegezusätze in Haarfärbemitteln wirken Haarschäden möglichst effektiv entgegen. Dennoch besteht oft der Wunsch, die Haare ohne Chemie blond zu färben. Mit diesen drei Hausmitteln können Sie Ihre Haare auf natürliche Weise aufhellen.

Haare mit Zitronensaft aufhellen

Wirkt die Säure der Zitrone auf die Haare ein, entzieht sie ihnen Pigmente. Das funktioniert am besten in Kombination mit Sonnenlicht. Auf diese Weise kann die natürliche Haarfarbe um ein bis zwei Nuancen aufgehellt werden – allerdings nur bei Haaren, die mittelbraun oder heller sind. Zudem können mehrere Anwendungen im Abstand von jeweils einer Woche notwendig sein, um den gewünschten Effekt zu erzielen. Bei beanspruchtem, brüchigem Haar ist diese Methode weniger empfehlenswert, da die aufgeraute Haarstruktur durch Säure und UV-Strahlung zusätzlich geschädigt wird.

Haare mit Kamillentee aufhellen

Regelmäßige Spülungen mit Kamillentee können dunkelblonde und helle Haare langsam und schonend aufhellen. Am besten verwenden Sie für den Teeaufguss ganze Kamillenblüten und lassen den Tee etwa eine halbe Stunde ziehen. Mit einem Schuss Zitronensaft erhalten Sie ein noch intensiveres Ergebnis.

Haare mit Backpulver aufhellen

Backpulver eignet sich ebenfalls, um die Haare leicht aufzuhellen. Allerdings ist dies nur bei coloriertem Haar möglich. Hier kann Backpulver Farbpigmente bis zu einem gewissen Grad aus den Haaren ziehen. Bei natürlichem Haar entsteht kein sichtbarer Effekt. Da Backpulver die Haare austrocknet und so Spliss begünstigt, sollte das Aufhellen mit dieser Methode vorab sorgfältig abgewogen werden.

Blonde Haare richtig pflegen

Egal ob natürlich oder gefärbt: Blondes Haar ist empfindlich und benötigt viel Aufmerksamkeit sowie intensive Pflege. Dazu gehört das passende Shampoo sowie eine Spülung (Conditioner) und Haarkur.

  • Shampoo: Verwenden Sie ein mildes und aufbauendes Shampoo, das die Haare während des Waschens intensiv pflegt. Spezielle Blondshampoos helfen dabei, die Strahlkraft des Blondtons zu erhalten und hellen die Haare leicht auf. Bei blondiertem Haar ist zudem die wöchentliche Anwendung eines Silbershampoos empfehlenswert, das dank violetter Farbpigmente einem unerwünschten Gelbstich entgegenwirkt.
  • Conditioner: Mit einer Spülung pflegen Sie Ihr Haar nach dem Waschen. Sie versiegelt die aufgeraute Schuppenschicht des Haares und sorgt anschließend für leichte Kämmbarkeit sowie geschmeidigen Glanz. Eine geschlossene Schuppenschicht verhindert zudem, dass Farbpigmente vorschnell herausfallen und die Haarfarbe verblasst.
  • Haarkur: Eine Haarkur schenkt blonden Haaren zusätzliche Pflege. Auf diese Weise stärken Sie Ihr Haar und beugen Spliss und Haarbruch vor. Je nach Produkt und Haarzustand kann eine Kur täglich oder mehrmals pro Woche angewandt werden.

Gute Tipps für blondierte Haare

Wir haben einige Tipps für Sie zusammengestellt, mit denen Ihre blonden Haare besonders gut zur Geltung kommen.

  • Rubbeln Sie die Haare nach der Haarwäsche nicht trocken. Wickeln Sie die Haare stattdessen locker in ein Handtuch und drücken das Wasser sanft heraus. Microfaserhandtücher sind besonders gut geeignet, da sie viel Wasser aufnehmen und sanft zu Haar und Kopfhaut sind.
  • Kämmen oder bürsten Sie Ihre Haare nicht oder nur sehr vorsichtig im nassen Zustand, da nasse Haare leichter brechen können. Wählen Sie idealerweise eine Bürste mit Naturhaarborsten und kämmen Sie zunächst die unteren Knoten heraus, bevor Sie sich weiter hocharbeiten.
  • Föhnen oder stylen Sie ihre Haare nicht zu heiß, um sie nicht zusätzlich zu beanspruchen. Am besten verwenden Sie vorab immer einen Hitzeschutz und lassen die Haare antrocknen. Versuchen Sie generell, Föhn, Lockenstab oder Glätteisen nur sparsam und mit möglichst niedrigen Temperaturen einzusetzen.
  • Lassen Sie die Spitzen regelmäßig beim Friseur nachschneiden, damit die blonden Haare ihr Volumen und ihre Sprungkraft behalten.

Mit welchen Produkten kann ich mein Lieblingsblond selbst zaubern?

Haben Sie sich für einen Blondton entschieden, finden Sie bei L’Oréal Paris im Handumdrehen das richtige Produkt für Ihre Haare.

Helles Platinblond

Préférence Ultra Platinum hellt das Haar dank innovativer Aufhellungstechnik bis zu neun Level auf. Der kräftigende Anti-Gelbstich-Balsam pflegt intensiv und mildert Haarbruch beim Kämmen der blondierten Haare. Der Balsam enthält darüber hinaus violette Farbstoffe, wodurch gelben und orangenen Untertönen entgegengewirkt wird.

Sehr helles Aschblond

Préférence Oslo Sehr Helles Aschblond sorgt für eine glänzende Farbe mit natürlich wirkenden Reflexen. Die bewährte Glanz-Technologie und der Farbglanz-Pflegebalsam mit UV-Filter pflegen das Haar und schenken ihm Leuchtkraft.

Helles Beigeblond

Excellence Creme Beigeblond ist eine 3-fach-Pflege-Coloration, die besonders für die Abdeckung von grauem Haar geeignet ist. Die Cremefarbe verleiht dem Haar langanhaltende Farbe mit intensivem Glanz.

Leuchtendes Karamellblond

Préférence Florida Karamellblond mit lichtreflektierenden Farbstoffen zaubert Highlights in die Haare und bringt es zum Leuchten. Die bewährte Gelformel mit pflegendem Öl sorgt für eine Extraportion Glanz. Der Farbglanz-Pflegebalsam mit UV-Filter hilft dabei, den Glanz bis zu acht Wochen zu bewahren.

Balayage-Look

Préférence Les Balayages schafft glänzende Highlights mit sanften Übergängen. Das Experten-Set kreiert für Sie einen saloninspirierten Look und ist dabei spielend leicht anzuwenden. Der Balsam mit Direktfarbstoffen sorgt für einen natürlich wirkenden Farbverlauf.

Ansatz geschickt kaschieren

Magic Retouch Sofort Ansatz-Kaschierspray kaschiert selbst graue Ansätze in nur drei Sekunden. Der Effekt des Sprays hält bis zur nächsten Haarwäsche.

Blonde Haare sind zu jeder Jahreszeit im Trend und dabei besonders vielseitig. Möchten Sie Ihre Haare blond färben, bieten unzählige Nuancen nahezu unbegrenzte Möglichkeiten. So können Sie Ihrem Look mit einem angesagten Blondton ganz einfach noch mehr Ausdruck verleihen. Verwenden Sie eine sorgfältig abgestimmte Pflege, um den Wow-Effekt Ihrer neuen Lieblingsfarbe langfristig zu erhalten.